Abchasien: Gedenkbanknote über 500 Apsar

Aktualisiert: 26. Okt 2018




Die Autonome Republik Abchasien gehört nach Ansicht der allermeisten Vertreter der Vereinten Nationen immer noch völkerrechtlich zu Georgien, betrachtet sich aber selbst als unabhängiger Staat. Den Namen dieser kleinen Kaukasus-Republik hatten viele noch nie gehört, bevor es nach dem Zerfall der Sowjetunion zum Krieg um die Unabhängigkeit kam.

Das Fürstentum Abchasien wurde 1810 von Russland einverleibt. Anfangs herrschte noch Teilautonomie, die aber 1864 beseitigt wurde. 1886 hatte der Anteil der eigentlichen Abchasen im Land noch rund 85% betragen. Auf Befehl Stalins wurde Abchasien aber 1931 Teil von Georgien und 1945/1946 wurden die letzten Schulen geschlossen, in denen noch Abchasisch gelehrt wurde. Durch Migration von Georgiern stieg deren Anteil von nur rund 4.000 im Jahr 1886 auf über 240.000 im Jahr 1989, womit diese damit sogar die Bevölkerungsmehrheit stellten. Im Dezember 1991 löste sich die Sowjetunion auf. Bereits zuvor hatte Georgien alle Verträge, die in der Zeit der Sowjetunion von 1921 bis 1991 geschlossen wurden, für ungültig erklärt. Das nahm der Vorsitzende des Obersten Sowjets Abchasiens, Wladislaw Ardsinba, dessen Porträt auf der nun mit einer Auflage von nur 10.000 Stück ausgegebenen Gedenkbanknote zu sehen ist, zum Anlass, um am 23. Juli 1992 die Unabhängigkeit Abchasiens von Georgien auszurufen. Dies mündete direkt in einen Krieg, in den auch noch Russland eingreifen sollte, das 2008 die Unabhängigkeit Abchasiens anerkannte. Bis heute haben insgesamt überhaupt nur fünf UN-Mitgliedsländer die Unabhängigkeit Abchasiens anerkannt.

Zum 25. Jahrestag der Erklärung der Unabhängigkeit gab die Autonome Republik Abchasien am 29. September 2018 eine Gedenkbanknote über 500 Apsar aus, die gleichzeitig der erste eigene Geldscheine Abchasiens überhaupt ist. Die Ausgabe erfolgte auf der Grundlage des Gesetzes 2012-c-IV der Republik Abchasien zur Ausgabe von Gedenkmünzen und Gedenkbanknoten vom 21. April 2008. Neben dem Porträt von Ardsinba sind auf der Vorderseite zwei Soldaten mit der abchasischen Flagge sowie traditionelle Ornamente zu sehen. Die findet man auch auf der Rückseite nebst einer Karte Abchasiens und eines Siegels mit einem Festungsturm vor der Silhouette der Hauptstadt Sochumi. Gedenkmünzen gibt Abchasien schon seit 2008 aus.


Hier kann man sich das aktuelle Kapitel von "The Banknote Book" zu Abchasien kostenlos herunterladen.


Hans-Ludwig Grabowski

Abb. Owen W. Linzmayer, www.banknotebook.com

#Nachrichten #Weltbanknoten #Gedenkbanknoten #Asien #Georgien #Abchasien #Apsar #Grabowski