top of page

Aus privaten Sammlungen: Fälschung aus der CIA-Werkstatt – Kubas 20-Pesos-Note von 1961

Aktualisiert: 14. Feb.

Ende Dezember 1958 brach nach zwei Jahren Guerillakrieg das korrupte diktatorische Regime von Staatspräsident Flugencio Batista zusammen und überließ den Rebellen um Fidel Castro und Ernesto Guevara Serna (besser bekannt als Ché Guevara) die Macht auf der Zuckerinsel. Als Folge des spanisch-amerikanischen Krieges hatte Spanien 1898 die Souveränität über Kuba aufgeben müssen, und seit dieser Zeit betrachtete die USA Kuba als ihr Protektorat. Der eigenwillige, bärtige Revolutionär Fidel Castro stand den US-amerikanischen Interessen im Wege.


In der Nacht zum 17. April 1961 landeten bei der Operation Zapata etwa 1500 schwer bewaffnete Soldaten in der Bahia de Cochinos (Schweinebucht) an der südlichen Zentralküste Kubas. Bei ihnen handelte es sich um Exilkubaner, die vom US-Geheimdienst CIA ausgebildet worden waren. Ihr Ziel war der Sturz des erst seit zwei Jahren amtierenden kommunistischen Staatschefs Dr. Fidel Castro. Nur 66 Stunden später war die Invasion kläglich gescheitert und die Vereinigten Staaten erlebten ein Debakel, das der damalige US-Präsident John F. Kennedy später als „unglaubliche Dummheit“ bezeichnen würde.

Jedes Mitglied des Unternehmens soll mit 100 von der CIA gefälschten 20-Pesos-Noten ausgestattet worden sein.


Die Hauptfarbe dieser Banknote ist Blau mit irisierendem Unterdruck. In der Mitte in einem Medaillon das Brustbild des Revolutionärs Camilo Cienfuegos Gorriarán [* 6. Februar 1932 in Havanna, Kuba; † 28. Oktober 1959 wahrscheinlich bei einem Flugzeugabsturz über dem Ozean zwischen Camagüey und Havanna]. Links und rechts davon zweizeilig „VEINTE PESOS“, darunter auf der linken Seite die Unterschrift des Bankpräsidenten, Ché Guevara, auf der rechten die Unterschrift des Finanzministers, Ronaldo Diaz Astarain, dann links die Reihenbezeichnung und rechts die sechsstellige Kontrollnummer in Rot. Unter dem Brustbild: „Grazizado íntegramente con el oro, cambio extanjero convertible en oro y todos los demás activos del Banco Nacional de Cuba. Este billete constituye una obligación del estado cubano.“ [Sie (die Note) ist vollständig durch Gold, in Gold konvertierbaren Devisen und allen anderen Vermögenswerten der Banco Nacional de Cuba gedeckt. Diese Banknote stellt eine Verpflichtung des kubanischen Staates dar.]. Die Rückseite zeigt, wie Guerillakämpfer am

2. Dezember 1956 mit der Jacht "Granma" an der kubanischen Küste landen. Darunter der Aufdruck: „Este billete tiene curso legal y fuerza liberatoria ilimitada, de acuerdo con la ley, para el pago de toda obligación contraída o a cumplir en el territorio nacional.“ [Diese Banknote ist gesetzliches Zahlungsmittel und hat gemäß den gesetzlichen Bestimmungen uneingeschränkte Gültigkeit für die Zahlung aller im Inland eingegangenen oder zu erfüllenden Verpflichtungen.]. Die Note ist auf Papier ohne Wasserzeichen gedruckt und es fehlen weitgehend besondere Sicherheitsmerkmale, so dass der Geldschein an Fälscher keine besonderen Anforderungen stellt.


Dennoch sind die Falsifikate nur von mäßiger Qualität und auch von ungeübten Personen leicht als solche zu erkennen. Während sich beim Original die Buchstaben im Unterdruck der Vorderseite scharf hervorheben, wirken sie bei der Fälschung flau. Ferner fehlt bei den Imitationen auch der grünliche Flächenunterdruck auf der Rückseite. Mit 148 mm x 69 mm fallen die Fälschungen auch deutlich kleiner aus als die echten Noten, die die Maße 150 mm x 70 mm aufweisen. Es wundert daher auch nicht, dass die Banco Nacional de Cuba keine Anstalten machte, diesen Notentyp durch einen anderen zu ersetzten. Alle Fälschungen tragen die Reihenbezeichnungen „F 69“ und „F 70“,


Der Serie von 1961 folgten Ausgaben von 1964 und 1965 und leicht verändert auch von 1971 und 1978.

 
 

Land/Region/Ort: Kuba

Emittent: Banco Nacional de Cuba

Nominal: 20 Pesos

Datum: Serie de 1961

Vorderseite: Brustbild des Revolutionärs Camilo Cienfuegos Gorriarán Rückseite: Guerillakämpfer landen am 2. Dezember 1956 mit der Jacht "Granma" an der kubanischen Küste

Material: Festes weißes Papier

Wasserzeichen: Ohne

Druck: Unbekannt

Format: 148 mm x 69 mm

Nummerierung: F 69 (Serie) 582843

Authentizität: CIA-Fälschung

Objekttyp: Banknote (CIA-Fälschung)

Sammlung: Uwe Bronnert

Zitate: B820 x1 (Linzmaier: The Banknote Book – Cuba)

 

Uwe Bronnert

 

Wenn auch Sie ein besonderes Stück aus einer Sammlung vorstellen möchten, dann schicken Sie einfach eine E-Mail an: info@geldscheine-online.com.

Comments


bottom of page