Estland: Die manipulierte Fälschung!




Ende Juni berichteten wir über moderne Fälschungen von Spinnstoffwaren-Punktwertscheinen aus Estland, die dort während des Zweiten Weltkriegs unter deutscher Besatzung zur Rationierung von Textilien und Wolle für die Bevölkerung genutzt wurden. Man kann diese sehr leicht an den fehlenden Ü-Pünktchen in der Umschrift "DER REICHSKOMMISSAR FÜR DAS OSTLAND" um den Hoheitsadler auf der Vorderseite erkennen.

Nun ging ein Anbieter mit dem Pseudonym hobbybar2016 noch einen Schritt weiter und entfernte eine Ecke, um eine Entwertung vorzutäuschen, so dass man annehmen soll, der Schein wäre damals tatsächlich genutzt worden und damit echt. Außerdem verwendete er auf der Rückseite einen falschen Stempel "Oberkommando der Wehrmacht", der im Zusammenhang mit dem Schein überhaupt keinen Sinn ergibt, aber immerhin einen gewissen Respekt abnötigen soll. Das "Machwerk" wird dann als "TOP! SEHR SELTEN!" angeboten. Obwohl auch dieses Angebot bereits ebay gemeldet wurde, ist es immer noch aktiv. Leider reagierten die zuständige Abteilung auch nicht mehr auf die Meldungen der letzten Zeit. Bei den unzähligen Angeboten aus allen vorstellbaren Bereichen, kann man sich leicht vorstellen, dass die gut gemeinte Initiative zur Einbindung von Experten zur Bekämpfung betrügerischer Angebot dem Online-Marktplatz schnell über den Kopf gewachsen ist. Wir werden dennoch jedes verdächtige Angebot melden, von dem wir Kenntnis erlangen.


Vielen Dank an Karl-Heinz Futterknecht!


Hans-Ludwig Grabowski

Abb. ebay, hobbybar2016

#Nachrichten #Gutscheine #Fälschungen #Europa #Estland #Grabowski