top of page

Unbekannter Propaganda-Schein aus Italien

Er sieht fast aus wie ein 1000-Lire-Schein von 1943, wie ihn US-amerikanische Truppen am Ende des Zweiten Weltkriegs, nach der Landung auf Sizilien, in ganz Italien ausgaben.

Es ist jedoch ein Propaganda-Schein – ein italienischer von 1946. Genau genommen ist es eine geldscheinähnliche Wahlwerbung der Fronte dell’Uomo Qualunque.


Gern wurden Geldscheine für Werbung oder Propaganda oder auch Hetzdrucksachen genutzt; auch Kopien oder geldähnliche Scheine wurden immer wieder gern genutzt und sollten Interesse bei Wohlhabenden und Armen finden. Solche Beispiele sind aus Deutschland hinlänglich bekannt – aus dem Kaiserreich, der Weimarer Republik und bis hin in die heutige Zeit. So auch von der 1944 in Italien gegründeten konservativen und populistischen Partei FUQ, d. h. „Jedermann-Front“. Anhänger und Mitläufer der ehemaligen faschistischen Partei Mussolinis PNF fanden hier eine politische Heimat. Der Gründer Guglielmo Giannini propagierte den sog. Qualunquismo und beteiligte sich an den italienischen Parlamentswahlen am 2. Juni 1946.


Abb. 1: Vs. der Wahlwerbung der FUQ von 1946 mit dem Aufruf: „non votando l’U.Q. rimarrete siete“ (oben: ≈ wenn du nicht abstimmst, bleibst du wie du bist).


Abb. 2: Rs. der Wahlwerbung, Wahlaufruf für die Liste 10 zu den ersten Parlamentswahlen in Italien nach dem Zweiten Weltkrieg; rechter Text: „AMICI: dobbiamo vincere la battaglia elettorale, scacciare questi pazzi settari, ristabilire l´ordinee la morale ricominciare a lavorare seriamente. Se vincessero « gli altro » voi non salvereste un centesimo di quanto possedete; immaginate cosa potrebbe essere fatto contro i vostri estabilimenti, le vostre imprese, i vostri affari e le vostre famiglie (≈ FREUNDE: Wir müssen den Wahlkampf gewinnen, diese sektiererischen Verrückten vertreiben, Ordnung und Moral wiederherstellen, wieder ernsthaft arbeiten.

Wenn „die anderen“ gewinnen, retten Sie keinen Centesimo von Ihrem Besitz; stellen Sie sich vor, was man tun könnte gegen Ihre Einrichtungen, Ihre Unternehmen, Ihre Geschäfte und Ihre Familien)


Die Parolen der Partei erreichten die über 28 Millionen wahlberechtigten Italiener kaum.

Mit der spitzfindigen Frage „quale fine farà il vostro denaro senza l’Uomo qualunque?“ (sinngemäß: was wird mit deinem Geld passieren ohne der Uomo qualunque?) erreichte die monarchistisch und rechtsextreme Partei auf Platz 5 lediglich über 5 Prozent bei einer Wahlbeteiligung von über 89 Prozent. Die siegreiche Democrazia Cristiana bekam über ein Drittel und die Sozialistische Partei knapp 21 sowie die Kommunisten fast 19 Prozent der Wählerstimmen. Die Parlamentswahlen sollten auch über die künftige Staatsform – Monarchie oder Republik – entscheiden. Das Ergebnis war die Abschaffung des Königreichs.


Abb. 3: Wahlplakat der FUQ von 1946

Abb. 4: Wahlergebnis von 1946

Ein Jahr später begann der Niedergang der FUQ; als die Christdemokraten Unterstützung durch den italienischen Klerus bekamen. Auch durch die Gründung der neofaschistische MSI liefen der FUQ die Anhänger davon. Der Blocco Nazionale, in dem die FUQ aufgegangen war, erreichte bei der Parlamentswahl vom April 1948 weniger als 4 Prozent der Stimmen – daraufhin zerfiel die Partei.


Abb. 5: 1000 Lire 1943, Vs., 1,2 Mio. AMC-Scheine wurden von der Forbes LMCo. in Boston gedruckt.


Die Propaganda-Note bleibt jedoch ein interessantes Zeitzeugnis, für die ein Militärgeld-Schein als grafische Vorlage diente. Die Ausgabe der Militärgeld-Lira in den Wertstufen 1, 2, 5, 10, 50, 100, 500 und eben 1000 Lire mi Datum 1943 und 1943 A löste nicht nur heftige Diskussionen, sondern auch eine große Inflationswelle in Italien aus.


Abb. 6: der Zeitungskopf der „l’Uomo qualunque“ von 1945 zeigt einen Italiener, der völlig ausgequetscht wird.


Das Motto der am 27. Dezember 1944 erstmals in Rom erschienenen Zeitung „l’Uomo qualunque“ und der FUQ lautete: „Abbasso tutti!“(≈ Nieder mit allen!) – das erinnert fast an heutige Zustände in unserem Land …


Michael H. Schöne


Quellen:

MPC Gram, Port Clinton 2020

Comentários


bottom of page