Und wieder ist ein kleines Rätsel gelöst!

Bei der „Yokohama Specie Bank“ (橫濱正金銀行) werden im SCWPM-Katalog unter Nr. S750 zwei Varianten aufgeführt:

  1. Agency period (Block #1-1000)

  2. Branch period (Block #1001-)

Bei diesen Noten handelt es sich um eine undatierte, ab 1918 ausgegebene 10-Sen-Note mit Ortsangabe „TSINGTAO“ (青島 / Qīngdǎo).


Schon immer habe ich mich gefragt, woher weiß man das eigentlich? Ich habe die Noten mehrfach gesehen, fand aber zunächst keinen substantiellen Unterschied zwischen den Scheinen mit Blocknummern unter und denen über 1000. Aber vor nicht langer Zeit sah ich Noten aus der in Shanghai versteigerten Sammlung des Japaners Isamu Morimoto und konnte die beiden Varianten nebeneinander liegend direkt vergleichen. Und es fiel mir wie Schuppen von den Augen: die auf den Noten zu findenden roten Rundsiegel sind nicht die gleichen! Und das untere Ende der über dem Siegel verlaufenden Vertikalzeile unterscheidet sich ebenfalls.


Bei den Noten mit Blockzahlen bis 1000 lauten die vier Zeichen im Siegel 主任之印.

Ganz anderes die vier Zeichen bei Noten mit höheren Blockzahlen, hier lauten die Zeichen 支配人印.


Hier die beiden Ausgaben zum Vergleich:

Abb.1, CHN-S750a: 10 Sen ohne Datum (1918), TSINGTAO, Agenturausgabe.


Abb.2, CHN-S750b: 10 Sen ohne Datum (1918), TSINGTAO, Zweigstellenausgabe.


Die beiden Siegel sind zwar mit chinesischen Zeichen geschrieben, doch ist die verwendete Sprache Japanisch. 主任之印 bedeutet „Siegel des Leiters“, 支配人印 heißt dagegen „Siegel des Managers“. Wobei die Position „Manager“ wesentlich höher ist als die eines einfachen „Leiters“ oder „Chefs“.

Außerdem endet die Vertikalzeile über dem Siegel bei der „Agenturausgabe“ mit 青島出發所, das heißt einfach „Ausgabeort Qīngdǎo“, während bei der späteren Ausgabe

青島支店 zu finden ist, das bedeutet „Zweigstelle Qīngdǎo“.

Daraufhin habe ich mir die Siegel des zum 10-Sen-Schein gehörenden 50-Sen-Scheins mit Ortsangabe TSINGTAO angesehen, hier fand ich nur das Siegel der Agentur.


Wie oft, wenn eine Frage gelöst ist, ergibt sich eine neue.

Völlig motivgleiche Scheine über 10 und 50 Sen finden sich auch mit Ortsangabe DAIREN (大連 / Dàlián). Die Frage ist, gibt es auch hier eine Agentur- und eine Zweigstellenausgabe?


Abb.3, CHN-S652: 10 Sen ohne Datum (1918), DAIREN, Zweigstellenausgabe.


Dazu habe ich mir alle in Büchern und im Internet erreichbaren Abbildungen angesehen. Ich fand für DAIREN nur die Zweigstellenausgabe. Das bedeutet noch nicht viel, denn bei den meisten dieser Noten, die in Büchern und im Internet abgebildet sind, findet man nur die Vorderseite. Die für die Qīngdǎo-Noten relevante Blocknummer findet sich aber auch bei den Dàlián/DAIREN-Noten nur auf der der Rückseite. Doch glücklicherweise finden sich in einem Katalog der Firma Heritage Auctions Vorder- und Rückseite einer 10-Sen-Note aus Dàlián/DAIREN abgebildet, mit der sehr niedrigen Blockzahl 16! Und auch diese Note wurde von einer Zweigstelle ausgegeben. Daraus können wir schließen, dass alle Dàlián-Ausgaben nur mit dem Zweigstellensiegel ausgegeben wurden.


Erwin Beyer

Alle Abbildungen Yangming Auctions, Shanghai, Erlaubnis durch Cai Xiaojun.

#Weltbanknoten #Asien #China #Sen #Beyer

© 2021 by Battenberg Gietl Verlag