Wie Fälscher einen Überdruck entfernen, um seltene Fehldrucke nachzuahmen

Aktualisiert: 13. Apr 2019


Dieses gesetzliche Zahlungsmittel der Vereinigten Staaten von 1917 (Friedberg 38) war schon immer ein Favorit bei Sammlern von US-amerikanischen Noten. Es wird umgangssprachlich als "sawhorse revers" bezeichnet, da das Design in der Mitte auf der Rückseite einem Sägebock ähnelt. Zwischen Friedberg 38 und 38m (das m steht für “Mule” = Maultier), wurden 1.148 Banknoten aus einer ursprünglichen Auflage von 101.176.000 gemeldet. Davon sind nur fünf Noten Fehldrucke, vier von diesen fünf Noten sind Fr. 38m.


Gesetzliches Zahlungsmittel der USA von 1917.

Wie können Sie nun feststellen, ob es sich um eine Mule-Note handelt? Durch die Position der Plattennummer. Die Nummer befindet sich auf der Rückseite der Note im weißen Bereich auf der linken Seite. Wenn es sich um eine Mule-Note handelt, befindet sich die Plattennummer in der 6-Uhr-Position (siehe Abbildung, die Plattennummer ist rot eingekreist), wohingegen bei Nicht-Mule-Noten die Plattennummer näher bei der 4-Uhr-Position liegt.

Nahaufnahme des roten Kreisbereichs.

Der Artikel konzentriert sich auf einen scheinbaren Fehldruck (Error-Note).

Fehler auf “large size” Noten sind sehr gesucht, da nicht viele dieser Exemplare die Zeiten überdauert haben. Tatsächlich sind weniger als ein halbes Prozent (0,44%) der Banknoten in der bekannten Gesamtauflage von Friedberg 38 Error-Noten. Aufgrund der geringen Anzahl der katalogisierten Fehldrucke versuchen Fälscher, eine perfekt original erhaltene Note wie einen Fehldruck aussehen zu lassen.



Bei der oben abgebildeten Note fehlen die roten Überdrucke (die Kontrollnummern und ein mit Ornamenten versehenes Siegel). Jede Note, die PMG bewertet, wird einer strengen Prüfung unterzogen. Auf den ersten Blick scheint bei diesem Fehldruck alles in Ordnung zu sein. Lassen Sie uns diese Note jedoch genauer untersuchen.

Zwei der besten Werkzeuge, die ein Bewerter verwenden kann, sind eine Lupe und ein UV-Licht. Diese Note sollte UV-inaktiv sein; mit anderen Worten, es sollten keine UV-Reaktionen auf der Note auftreten, obwohl die Fasern manchmal ein mattes Glühen abgeben können. Unter UV sieht diese Note wie folgt aus:



Das ist nicht die Reaktion, die wir erwartet hatten. Dies bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Note manipuliert wurde, obwohl es interessant ist, dass es leere Stellen ohne UV-Reaktion gibt. In diesen Bereichen wären die Kontrollnummern gewesen. Diese UV-Reaktion bedeutet, dass wir die Note weiter untersuchen müssen.

Konzentrieren wir uns darauf, wo sich die Kontrollnummern befinden sollten.



Hier gibt es einige schwache Umrisse von etwas, das nach möglichen Zahlen aussieht. Im nächsten Bild werden die betreffenden Bereiche rot eingekreist. Nachdem Sie sich dieses Bild angesehen haben, kehren Sie zu dem vorherigen Bild zurück. Können Sie jetzt die Umrisse sehen?



Nach näherer Betrachtung sieht diese Note nicht besonders gut aus. Wir brauchen jedoch davon abgesehen noch einen weiteren Beweis. Halten wir die Note unter eine spezielle Beleuchtung, um zu sehen, ob irgendetwas sichtbar wird.




Jetzt können wir die vollständigen Spuren der Kontrollnummer sehen und wir wissen mit Sicherheit, dass die Nummer und das Siegel entfernt wurden. Die Flecken sind Reste der übrig gebliebenen Nummern, und die Reaktion unter dem UV-Licht stammte von dem, was der Betrüger zum Entfernen des Überdrucks verwendete.


So soll ein Friedberg 38m aussehen:



Das Erkennen einer Veränderung bzw. Manipulation kann für das ungeübte Auge schwierig sein. Bei PMG haben wir erfahrene Bewerter und die nötige Ausrüstung, um Manipulationen oder veränderte Noten zu erkennen. Sammler können sicher sein, dass jede von PMG versiegelte Note durch die PMG-Garantie für Einstufung und Echtheit abgesichert ist.


PMG

Um mehr über Paper Money Guaranty zu erfahren, besuchen Sie PMGnotes.de.


#Weltbanknoten #Amerika #USA #Dollar #Fälschungen #Manipulationen #PMG