Aus der HVB Stiftung: 100 Mark Besatzungsgeld für Deutsch-Neuguinea 1914

Aktualisiert: 16. Okt 2019


Die Kolonie Deutsch-Neuguinea, seit 1899 direkt dem Deutschen Reich unterstellt, wurde 1914 von den Australiern besetzt. Für die Übergangszeit stellten die Australier eine Art Notgeld, die Treasury Notes her. Sie lauteten auf Mark, weil die Währung schon in Neuguinea eingeführt war. Zudem wurden damit die restlichen Löhne der deutschen Freiwilligen, die kapitulierten, ausbezahlt. Die primitiv hergestellten Noten zählen heute zu den seltensten Geldscheinen der Welt. Nur wenige Exemplare sind erhalten geblieben. Ein vollständig erhaltener Satz aller Nominale mit der Kontrollnummer 1 ist im Besitz der HVB Stiftung Geldscheinsammlung.




Deutsch-Neuguinea, Australische Besatzungsmacht: Treasury Note über 100 Marks vom 5. November 1914, KN 0001

Vorderseite: einfacher Textdruck, Kontrollnummer, Tag und Monat sowie Unterschriften handschriftlich.


Rückseite: Je eine Wertzahl 100 in den vier Ecken.


Wasserzeichen: ohne


Format: 174 x 76 mm.


Katalogreferenz: DNG-5 (Grabowski), Ro./Gra. 969, German New Guinea 5a (SCWPM)


Zur der HVB Stiftung Geldscheinsammlung bei bavarikon.

Katharina Depner, HVB Stiftung Geldscheinsammlung, www.geldscheinsammlung.de

#Weltbanknoten #Besatzungsausgaben #Ozeanien #Neuguinea #Mark #Dep

ner #HVB