Aus privaten Sammlungen: 1 Pound des Palestine Currency Board vom 20. April 1939

Aktualisiert: März 26

Seit 1516 war Palästina Teil des Osmanischen Reichs. Während des Ersten Weltkriegs sicherte Großbritannien den Arabern als Gegenleistung für ihren Kampf gegen die Osmanen die Unabhängigkeit zu. Gleichzeitig schlossen jedoch Großbritannien und Frankreich das geheime Sykes-Picot-Abkommen, um die Aufteilung der osmanischen Territorien unter sich zu regeln; Palästina sollte dabei "international" verwaltet werden.

In der Balfour-Deklaration von 1917 sagte der britische Außenminister dem Zionisten Walter Rothschild die Unterstützung der Errichtung einer "nationalen Heimstätte" für die Juden in Palästina zu, wobei die Rechte nicht-jüdischer Bevölkerungsteile zu bewahren seien. Nach der Niederlage der Osmanen besetzten britische Truppen Palästina; im Jahr 1920 wurde schließlich auf der Konferenz von Sanremo die Vergabe eines Völkerbundmandats für Palästina an Großbritannien beschlossen. Bereits im selben Jahr kam es zu Pogromen gegen jüdische Einwanderer durch die Araber, die sich in ihrer Hoffnung auf einen unabhängigen arabischen Staat verraten sahen. 1922 wurde das Völkerbundmandat für Palästina in Palästina westlich des Jordans und Transjordanien östlich des Jordans geteilt.


Für Palästina, wo zuvor osmanische Noten zirkuliert haben, wurde am 15. Juni 1926 in London der Palestine Currency Board gegründet; ab 1927 wurden Currency notes über Beträge im Palästinensischen Pfund – gekoppelt im Verhlätnis 1:1 an das Britische Pfund – in Umlauf gegeben. Die Scheine mit Legenden in arabischer, englischer und hebräischer Sprache wurden von Thomas De La Rue gedruckt; die Motive der Emissionen – das Rahelgrab bei Bethlehem, der Felsendom und die Davidszitadelle mit dem Minarett in Jerusalem, der Weiße Turm in Ramla und die Dschazzar-Pascha-Moschee in Akkon – schöpfen aus dem Reichtum bedeutender religiöser Stätten sowohl der jüdischen als auch muslimischen Gemeinde im betroffenen Gebiet.

Die Currency notes blieben bis zur Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 im Umlauf.


Aus der Sammlung Donald Ludwig:



Palästina, Palestine Currency Board:

Currency note zu 1 Palästinensischen Pfund vom 29.7.1952

Vorderseite: links Felsendom in Jerusalem; Legende auf Arabisch, Englisch und Hebräisch, Druckerei.

Rückseite: mittig Davidszitadelle in Jerusalem; Wertangsbe auf Arabisch, Englisch und Hebräisch, Druckerei.

Wasserzeichen: Olivenzweig.

Druckerei: Thomas de La Rue & Company, Limited, London

Format: 165 x 89 mm

Katalogreferenzen:

PSE-7c (Standard Catalog of World Paper Money, Vol. II – General Issues)

Kana Totsuka


Wenn auch Sie ein besonderes Stück aus Ihrer Sammlung vorstellen möchten, dann schicken Sie einfach eine E-Mail an: info@geldscheine-online.com.

© 2021 by Battenberg Gietl Verlag