USA: Eine illustrierte Geschichte des amerikanischen Gelddesigns

Es ist nicht nur Papier! Von den ersten Noten, die vom Kontinentalkongress herausgegeben wurden, bis hin zu den neuesten, mit Sternen übersäten Noten der Federal Reserve Bank, ist die Geschichte des Geldes in den Vereinigten Staaten von Amerika mit Rebellion, Propaganda und natürlich mit viel und viel Reichtum verbunden. Das ist unangenehm schön!


Die Geschichte der US-Papierwährung dient insbesondere als kuriose Linse, um die Ursprünge dieser komplizierten Nation besser zu verstehen. Wie die Regierung selbst, so geht das Geld in den USA auf das Jahr 1776 zurück, als der Kontinentalkongress die ersten offiziellen Dollarscheine des Landes ausgab. Aber vorher und noch weit danach stand es jeder Bank und jedem Staat, der dazu in der Lage war, frei, seine eigene Währung auszugeben. Erst im 20. Jahrhundert sollte die Währung der Nation standardisiert und so für Jedermann erkennbar werden.


Am 20. April 2016 kündigte das Finanzministerium eine umfassende Neugestaltung der US-amerikanischen Papierwährung an. Zum ersten Mal seit über einem Jahrhundert werden Frauen auf Banknoten erscheinen – speziell auf den 5-, 10- und 20-Dollars-Scheinen. Es ist der Beginn einer neuen Ära des US-amerikanischen Gelddesigns. Aber wie wir hierher gekommen sind, ist eine etwas verdrehte Geschichte.


Von vielen ist einer da!

Passend dazu lässt sich das Wort "Dollar" bis in die frühen Tage New Yorks zurückverfolgen. Im 17. Jahrhundert war New York eine niederländische Siedlung namens New Amsterdam, und die Währung der Wahl war der Leuwendaler oder Löwendollar. Eine abgekürzte Version des Wortes wurde in allen 13 Kolonien weit verbreitet, nicht nur um sich auf die niederländische Währung zu beziehen, sondern auch auf den Peso de Ocho (acht Stück) oder den spanischen Dollar.


In den Jahren vor der Unabhängigkeit der USA begann jede der Kolonien, ihre eigene Währung auszugeben. Einige benutzten den Begriff Dollar, andere benutzten britische Bezeichnungen wie Schillinge und Pence. Als 1775 die Amerikanische Revolution begann, gab der Kontinentalkongress jedoch die erste Papierwährung der Nation heraus: den US-Dollar. Diese Dollars waren allgemein als "Kontinentale" bekannt, und die Briten begannen schnell, sie im Rahmen der wirtschaftlichen Kriegsführung zu fälschen.


Fälschungen waren kaum ein neues Problem. Selbst koloniale Währungen hatten bereits Maßnahmen zur Bekämpfung von Fälschungen ergriffen. Gängige Methoden waren unter anderem komplizierte Muster und sogar die Verwendung von Pflanzenblättern im Druckprozess, um einzigartige Muster auf den Noten zu erzeugen. Natürlich diente das Hinzufügen des Satzes "'Tis DEATH to Counterfeit " auch als düstere Erinnerung an die Strafe für das Verbrechen der Geldfälschung.


Die Rückseite eines Maryland-Dollar von 1770, der in London gegen vier Schillinge und sechs Pence Gold eingetauscht werden konnte.

Das Design der ersten "Continentals" ähnelt weitgehend den bereits im Umlauf befindlichen kolonialen Währungen. Die Stückelungen reichten von einem Sechstel eines Dollars bis zu 80 US-Dollars, und jede Note war mit einem kunstvollen Rand mit einem Text mit der Aufschrift "United States of North America" versehen. Auf den Scheinen erschien nun auch die vertraute Ikonographie, nämlich die unfertige Pyramide mit 13 Ebenen für die ursprünglichen 13 Kolonien. Ob es sich nun um einen frühen Verweis auf das "Manifest Destiny" ( oder um ein geheimes freimaurerisches Symbol handelt, das von den Illuminaten eingefügt wurde, die Pyramide würde später ein allsehendes Auge auf die Spitze bekommen und die Rückseite des Großen Siegels der Vereinigten Staaten werden.


Eine 50-Dollars-Continental-Note von 1779.

Im Laufe der Revolution würde der Kontinentalkongress diese Scheine im Wert von über 240 Millionen Dollars ausgeben. Die Währung wurde schnell abgewertet, was zum Teil darauf zurückzuführen war, dass hoch qualifizierte britische Fälscher den Markt mit Fälschungen überschwemmten. Die Inflation breitete sich so schnell aus, dass die Scheine 1781 praktisch wertlos waren, eine Krise, die letztendlich zu der Idee führte, dass jede Währung in den Vereinigten Staaten durch Silber oder Gold oder etwas anderes gedeckt werden müsste.


Der "Coinage Act" von 1792 hatte den Silberdollar als die primäre Geldeinheit in den Vereinigten Staaten definiert. Das von George Washington selbst unterzeichnete Gesetz legte die Münze und das noch heute verwendete Münzsystem fest – vom Kupfer-Penny über den Silberzoll bis hin zum goldenen 10-Dollar-Eagle. Allerdings wurden nur Münzen als gesetzliches Zahlungsmittel betrachtet. Es dauerte fast ein Jahrhundert, bis im Spiel um das Papiergeld der Anschein von Ordnung aufkam und zwar bevor die Papierwährung als gesetzliches Zahlungsmittel galt.


Die Wildkatzen-Ära

Die Dinge wurden kompliziert, als die neuen unabhängigen Vereinigten Staaten zu wachsen begannen. Während das Münzgesetz der jungen Nation eine Währung gab, gab die Bundesregierung bis zum Bürgerkrieg keine Banknoten aus. Damit blieb es den Staaten und Privatbanken überlassen, Papiergeld zu drucken. Man kann sich das Chaos vorstellen, das daraus resultierte.


In den frühen 1800er Jahren gab es eine unendliche Vielfalt an Banknoten. Das gesamte Papiergeld sah anders aus, und je weiter man von der ausgebenden Bank weggereist war, desto weniger war es wert. Zum Beispiel könnte ein 5-Dollars-Schein der Agricultural Bank of Tennessee in New York nur 4 Dollar wert sein. Die Banken führten Protokolle über verschiedene Banknoten und deren Wechselkurse, eine besonders schwierige Aufgabe in einer Zeit vor der modernen Kommunikation. Und vor allem waren die privaten Banknoten kein gesetzliches Zahlungsmittel. Sie waren nur dann etwas wert, wenn die emittierende Bank sie einlösen konnte.


Ein Beispiel für eine Wildcat-Währung aus dem frühen 19. Jahrhundert.

Um die Dinge noch komplizierter zu machen, haben sich Betrugskünstler engagiert.

Da jede von einem Staat gecharterte Bank mit dem Drucken von Geld beginnen konnte, eröffneten einige Leute in abgelegenen Regionen so genannte “wildcat banks” ("Wildkatzenbanken") und begannen mit der Ausgabe von Privatbanknoten.

Da die Banken weit weg waren – insbesondere die aus dem Westen –, war es für die Menschen schwieriger, diese Banknoten einzulösen, und die Banknoten wären natürlich wertlos, wenn die Bank scheiterte.


Es gab noch ein weiteres großes Problem mit der "Wildkatzenzeit", auch bekannt als "Free Banking Period". Fälschungen waren einfach. Jeder Gauner konnte eine wertlose Wildcat-Währung nehmen, den Namen der gescheiterten Bank wegkratzen und sie durch den Namen einer legitimen ersetzen. Da die Buchhalter nicht immer wissen konnten, wie das Design einer bestimmten Bank aussieht, ließen sie sich leicht täuschen. Schließlich haben die Probleme, die durch die wilde Währung verursacht wurden, die Bundesregierung dazu veranlassen, ein nationales Bankensystem mit einer nationalen Währung zu schaffen. Natürlich spielte auch der Bürgerkrieg eine Rolle.


Die Geburt des Greenbacks

Der Bürgerkrieg war eine komplexe Krise, die durch die begrenzte Anzahl an gesetzlichen Zahlungsmitteln noch verschärft wurde. Auch hier galt Papiergeld bis zu diesem Zeitpunkt nicht als gesetzliches Zahlungsmittel. Sogar private Banknoten sollten mit Gold oder Silber hinterlegt werden.


Krieg ist teuer, und sowohl die Union als auch die Konföderation brauchten eine Möglichkeit, Soldaten zu bezahlen. Der Süden beeilte sich, sein eigenes Geld zu drucken, und die ersten konföderierten Dollar traten nur zwei Monate nach der Trennung der Südstaaten vom Rest der Nation in Umlauf. Manchmal auch als "Greybacks" (Graurücken) bezeichnet, wurden diese Banknoten nicht mit Gold oder Silber gedeckt, obwohl auf den Wechseln stand, dass sie "sechs Monate nach der Ratifizierung eines Friedensvertrags zwischen den Konföderierten Staaten und den Vereinigten Staaten" eingelöst würden. Das ist offensichtlich nie passiert.


Während einige Scheine der Konföderierten Anführer wie Jefferson Davis zeigten, zeigt dieser 10-Dollars-Schein von 1862 einen Sklaven, der Baumwolle pflückt.

Kurzlebig wie sie waren, trugen die konföderierten Dollar dennoch einige Designelemente, die in den kommenden Jahren auch auf der Währung der Vereinigten Staaten erscheinen sollten. Der kunstvolle, aber schlichte Rand, der Gravurstil und der zweifarbige Druck sollten vertraut erscheinen.


Als die Konföderierten Staaten begannen, ihre eigenen Dollar in Umlauf zu bringen, war die Union eiligst bemüht, eine eigene finanzielle Lösung zu finden. Der Kongress verabschiedete ein Gesetz, um im Sommer 1861 Bedarfsschriften im Wert von 50 Millionen Dollars zu drucken. Diese Banknoten galten als gesetzliches Zahlungsmittel und wurden durch Anleihen gesichert. Bis 1863 waren sie jedoch fast alle außer Kurs, da die Regierung sie zur Entrichtung von Zöllen verwendete.


Abraham Lincoln wurde ursprünglich auf dieser 10-Dollars-USA-Banknote von 1862 abgebildet.

Dem Vorschlag eines Geschäftsmannes aus Illinois folgend, überzeugte Präsident Lincoln den Kongress, 1862 einen Plan für die Ausgabe einer ungedeckten Papierwährung zu genehmigen. Der Legal Tender Act genehmigte Schatzanweisungen im Wert von 150 Millionen US-Dollars. Während das Design weitgehend den limitierten "Demand Notes" entsprach, ist das Schatz-Siegel auf der Vorderseite jeder Note eingeprägt. Die großen rechteckigen Scheine erhielten natürlich den Spitznamen "Greenbacks" (Grünrücken), da die Rückseiten mit grüner Druckfarbe bedruckt waren.


Greenbacks waren das erste weit verbreitete Papiergeld in den Vereinigten Staaten von Amerika seit den Tagen der "Continentals". Die Banknoten wurden von der National Bank Note Company gedruckt und verfügten über eine Reihe von Techniken, um nicht nur die nationale Identität Amerikas zu symbolisieren, sondern auch um Fälschungen zu verhindern. Die Gravur wurde von einem Meister ausgeführt und erzeugte eine einzigartige Textur auf dem Papier. Die barocken Designs auf beiden Seiten der Banknoten wurden mit etwas mechanischer Hilfe hergestellt. Ein Gerät, das einem Spirograph ähnelt, ermöglichte es den Graveuren, die schönen geometrischen Schnörkelmuster (Guillochen) herzustellen, die auch heute noch auf US-amerikanischem Geld zu finden sind. Auch die erkennbare Schrift blieb weitgehend gleich.


Bemerkenswert ist, dass dies nur der Anfang der wachsenden Besessenheit Amerikas vom Geld ist. Nach dem Krieg und während der gesamten Vergoldungszeit wurden die Entwürfe sehr anspruchsvoll und schließlich legendär. Jede Banknote war ein Kunstwerk für sich.


Die Silberzertifikate

Nachdem wir das ganze Chaos des Bürgerkriegs und des Wilden Westens abgedeckt haben, ist es an der Zeit, über das goldene Zeitalter des US-amerikanischen Währungsdesigns zu sprechen. Während "Greenbacks" für den Rest des 19. Jahrhunderts weit verbreitet blieben, wurden neue Arten von Papiergeld ausgegeben, und die "heilige Hölle", waren die schön!


Beginnen wir mit Silberzertifikaten. 1886 gaben die Vereinigten Staaten die erste und einzige Banknote aus, die das Gesicht einer realen Frau auf der Vorderseite trug. (einige fiktive Frauen tauchten als Alegorien auf Banknoten auf.) Martha Washington erscheint auf dem originalen 1-Dollar-Silberzertifikat. (Sie war auch auf der Rückseite eines anderen Silver Certificate zusammen mit ihrem Mann George zu sehen.) Wie der Name schon sagt, waren die Banknoten gegen echtes Silber einlösbar und wurden im Laufe von fast einem Jahrhundert in Stückelungen von 1 bis 1.000 Dollars angeboten.


Bis heute ist das Silberne Zertifikat von 1886 die einzige US-amerikanische Banknote, die eine reale Frau auf der Vorderseite trägt.

Wie man sehen kann, haben sich die einstmals einfachen Ränder weiterentwickelt und umfassen nun mehr Bildlauf und Text. Die fast spinnennetzartigen Motive um die große Wertziffer schmücken den früheren Stil der "Greenbacks". In einem ähnlich grandiosen Stil ist der Stich von Martha Washington fast lebensecht. Ob Sie es glauben oder nicht, dies ist eines der bescheideneren Silberzertifikate.


Nach der Weltausstellung in Chicago veröffentlichte die Bundesregierung die "Education Series" (Bildungs-Serie), die allgemein als das schönste US-amerikanische Geld überhaupt gilt. Das vielleicht komplexeste Design ist der 1-Dollar-Schein mit der Columbia – die keine reale Frau war –, und auf das damals neu fertiggestellte Washington Monument zeigt.


Das $1 Silber Zertifikat der 1896er Serie, auch bekannt als die "Education Series".

Und das ist die bereits erwähnte Rückseite mit George und Martha Washington. Schauen Sie sich die Engel an, die aus den Ecken huschen!


Die Rückseite des 1-Dollar-Silver Certificate aus der 1896er Serie.

Es wird noch besser. Das 5-Dollars- Silver Certificate aus dem gleichen Jahr ist verdammt schön. Mit der Darstellung von "Electricity Presenting Light to the World" (Elektrizität bringt Licht in die Welt) präsentiert sie nicht nur eine verblüffende, fast futuristische Ästhetik, sondern feiert auch die neue US-amerikanische Dominanz in Technologie und Innovation. Thomas Edison muss den Schein geliebt haben.


Das 5-Dollars-Silber Zertifikat der 1896er Serie.

Während dieses Zeitraums blieben die Gesetzlichen Zahlungsmittel im Umlauf. Es war jedoch auf den Silberzertifikaten – und in geringerem Maße auch auf den Goldzertifikaten – erkennbar, dass die wichtigsten Aspekte des US-amerikanischen Gelddesigns deutlich standardisiert wurden.


"Running Antelope" ist auf dem 5-Dollars-Silver Certificate von 1899 abgebildet.

Die Form der Grenzen und die Position des Porträts würden sich im Laufe der Zeit leicht verändern, aber so sah das US-amerikanische Geld für das gesamte 20. Jahrhundert aus. Silberzertifikate können heute noch als gesetzliches Zahlungsmittel verwendet werden, obwohl die Regierung bereits 1957 die Ausgabe einstellte.


Die Goldzertifikate (auch mit etwas Technicolor)

Die Bundesregierung begann einige Jahre vor den Silberzertifikaten mit der Ausgabe von Goldzertifikaten, obwohl sie nicht ganz so weit verbreitet waren. Die erste Serie im Jahr 1865 kam nur in hohen Stückelungen in den Umlauf und sah ein wenig aus wie die etwa zur gleichen Zeit eingeführten Legal Tender Notes. Man könnte sie "Goldbacks" ("Goldrücken") nennen.


In den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts erschien jedoch ein neues und eher vertrautes Design. Im Dreifarben-Druckverfahren waren die Goldzertifikate wunderbar lebendig, so dass die Serie 1905 allgemein als "Technicolor-Serie" bekannt ist. Sie können sehen, warum.


George Washington auf dem atemberaubenden 20-Dollars-Gold Zertifikat von 1905.

Die Bundesregierung druckte bis 1934 weiterhin Goldzertifikate in Stückelungen von bis zu 100.000 US-Dollars. Die letzten von ihnen sehen dem standardisierten Währungsdesign sehr ähnlich, obwohl einige noch immer den hellen Goldrücken hatten.


Die Rückseite eines 1.000-Dollars-Gold Zertifikats von 1907. Alexander Hamilton war auf der Vorderseite.

Es schreit wirklich nach Amerika, nicht wahr?


Etwas klein und etwas weniger hübsch

Alles änderte sich noch einmal, als der Kongress das Federal Reserve Act von 1913 verabschiedete. Damit wurde ein System eingerichtet, bei dem die Federal Reserve Notes an verschiedene Federal Reserve Banks im ganzen Land verteilt wurden.

Die Banknoten sind ein gesetzliches Zahlungsmittel, das von der "Fed" unterstützt wird, obwohl Gold- und Silberzertifikate noch eine ganze Weile produziert wurden. Es war jedoch das neue Fed-System, das uns das zeitlose US-amerikanische Gelddesign brachte, das den größten Teil des 20. Jahrhunderts überlebte.


Diese 100-Dollars-Federal Reserve Note von 1914 zeigt ein ungewöhnliches Profil von Benjamin Franklin.

Viele der Motive auf der Rückseite zeigten berühmte Momente der US-amerikanischen Geschichte oder allgemeinere Darstellungen der amerikanischen Industrie und Werte.


Diese 5-Dollars-Federal Reserve Note von 1914 zeigt die Kämpfe der frühen Siedler.

Dann kam eine dramatischste Veränderung. Das US-amerikanische Geld wurde kleiner. Während alle Scheine bis zu diesem Zeitpunkt etwa 7,5 x 3 Zoll betragen hatten, begann jede einzelne Banknote 1928 auf etwa 6 x 2,5 Zoll zu schrumpfen. Die Regierung beschloss, die Scheine aus verschiedenen Gründen zu schrumpfen, wobei der wirkungsvollste davon die Einsparungen auf dem Papier waren.


Die kleinen Scheine (Small Sized Notes) erhielten auch ein Redesign, das bis 1996 Bestand hatte. Da viele dieser Scheine noch im Umlauf sind – tatsächlich bleibt der 1-Dollar-Schein unverändert – können Sie diese sofort erkennen. Sie haben wahrscheinlich noch nie einen 10.000-Dollars-Schein gesehen.


Salmon Chase erscheint auf dem 10.000-Dollars-Federal Reserve Schein von 1934.

Während es ungewöhnlich ist, keinen Präsidenten auf modernem Geld zu sehen, war Chase ein außergewöhnlicher Spieler in der Geschichte des US-amerikanischen Geldes. Er war Finanzminister unter Abraham Lincoln und führte das erste Papiergeld und die erste Nationalbank der Nation ein. Die Bundesregierung gab zuletzt 1934 die 10.000 $, 5.000 $, 1.000 $ und 500 $ heraus. Heute ist die größte im Umlauf befindliche Note der 100-Dollars-Schein, einige sagen, um den Drogenhandel und die Geldwäsche zu erschweren.


Zunehmend schreckliche Umgestaltungen

Damit kommen wir zu der ehrgeizigen Neugestaltung von 1996. Um die Maßnahmen zur Bekämpfung von Fälschungen zu verbessern, hat die Bundesregierung fünf der sechs verbleibenden Stückelungen der Federal Reserve Notes neu gestaltet: $5, $10, $20, $50 und $100. Die Köpfe der Präsidenten wurden größer und aus dem Zentrum bewegt. Vieles – aber nicht alles von der schönen Gravur und Schnörkelarbeit an den Seiten ist verschwunden. Neue Methoden zur Bekämpfung von Fälschern, wie z.B. optisch variable Tinte, tauchten ebenfalls auf einigen der Scheine auf. Dennoch dauerte es nicht lange, bis ein kluger Mann aus Chicago sie knackte und begann, praktisch identische gefälschte 100-Dollars-Scheine in seinem Keller zu drucken.


Der bekannte neue 100-Dollars-Schein, der erstmals 1996 erschien.

Der Entwurf von 1996 war nicht der schlechteste. Die Bundesregierung hat das Design jedoch 2003 noch einmal aktualisiert und mehr Farben, mehr Sicherheitsmaßnahmen und eine wirklich schreckliche Darstellung der US-amerikanischen Raffinesse hinzugefügt. Erinnerst du dich an die mit Sternen übersättigte Note, die ich vorhin erwähnt habe?


Oh, sagen Sie, können Sie diese hässliche Fahnengrafik sehen?

Das US-amerikanische Gelddesign ist immer eine Darstellung dessen, wer wir als Land sind – oder zumindest das, was wir sein wollen. Deshalb ist das Redesign 2016, das Frauen und Minderheiten einbezieht, eine große Sache. Wir sehen die Bilder täglich auf Papiergeld, einige mehr als andere. Aber noch wichtiger ist, dass es eine Botschaft ist, die wir an die Welt aussenden, wenn der US-Dollar diese Grenzen verlässt. Wenn Außenstehende das Land betreten, ist es vielleicht das staatlich gefertigte Produkt, mit dem sie am meisten umgehen.


Nichts davon ist so, dass diese Tinten- und Papiersplitter uns definieren. Aber komm schon. Es ist Amerika. Sicher tun sie das!


Adam Clark Estes, Senior editor at Gizmodo.

Original-Artikel, siehe:

https://gizmodo.com/an-illustrated-history-of-american-money-design-1743743361

Abb. Images via Wikipedia / Museum of American Finance from the America in Circulation: A History of US Currency featuring the collection of Mark R. Shenkman

#Weltbanknoten #Amerika #USA #Dollar #Estes