Aus privaten Sammlungen: 20 Franka Ari der Banka Kombëtare e Shqipnis o.J. (1926)

Aktualisiert: vor 3 Stunden

Über mehr als vier Jahrhunderte erstreckte sich die Herrschaft der Osmanen über Albanien; nach der osmanischen Niederlage im Ersten Balkankrieg konnte sich 1913 zum ersten Mal ein albanischer Staat bilden. Im Ersten Weltkrieg war das Staatsgebiet im Norden von Österreich-Ungarn und im Süden von Italien sowie Frankreich besetzt. 1920 erlangte Albanien seine Unabhängigkeit und wurde in den Völkerbund aufgenommen. De jure bestand das 1913 begründete Fürstentum Albanien bis 1925; praktisch wechselten sich zahlreiche kurzlebige Regierungen ab, bis 1924 unter dem orthodoxen Bischof Fan Noli demokratische Reformen in Gang gesetzt wurden. Noch im Dezember 1924 wurde jedoch mit jugoslawischer Unterstützung die Noli-Regierung durch Ahmet Zogu gestürzt. Zogu rief am 15. Januar 1925 die Republik Albanien aus und ließ sich in das Präsidentenamt wählen; der autoritäre Herrscher krönte sich schließlich 1928 zum König der Albaner.


Bis zur Annektierung durch das faschistische Italien im Jahr 1939 geriet das Königreich Albanien immer mehr in Abhängigkeit von Italien. Am 2. September 1925 wurde die Banka Kombëtare e Shqipnis, Nationalbank von Albanien, mit italienischem Kapital gegründet, wodurch die albanische Währungspolitik nun in den Händen der Italiener lag – der Hauptsitz der Nationalbank befand sich nicht in Albanien, sondern in Rom.

Im Gegenzug zu dieser Investition erhielt Italien unter anderem das Recht auf Erdölförderung in Albanien.


Die Nationalbank begann im Jahr 1926 mit der Ausgabe von Noten zu 5 Lek (= 1 Frank Ar) sowie 5, 20 und 100 Franka Ari; der 100-Franka-Ari-Schein trug auf der Vorderseite das Porträt Ahmet Zogus. Das Wasserzeichen der 20- und 100-Franka-Ari-Noten zeigt den Nationalhelden Skanderbeg, als dessen Sukzessor sich Zogu stilisierte.

Diese Noten blieben im Umlauf, bis die Nationalbank nach der Invasion Albaniens im Jahr 1939 neue Scheine mit neuer Gestaltung ausgab – diesmal mit der Währungsbezeichnung Franga.


Aus der Sammlung Christof Zellweger:


Vorlage für das Avers-Porträt: Foto eines Buben in Volkstracht.


Republik Albanien, Banka Kombëtare e Shqipnis:

Banknote zu 20 Franka Ari o.J. (eingeführt am 28.2.1926)


Vorderseite: Bankname, Wertangabe, Zahlungsversprechen und Strafklausel in albanischer und italienischer Sprache, mittig albanischer Doppeladler, links Büste eines Buben in albanischer Tracht; Ornamente.

Rückseite: Landschaft bei Shkodra mit Brücke über den Fluss Drin, Moschee und Gebäude, Wertangabe; Ornamente.

Wasserzeichen: Büste des Skanderbeg n.r.

Format: 152 mm x 86 mm

Katalogreferenzen:

ALB-3a (Standard Catalog of World Paper Money, Vol. II – General Issues)


Kana Totsuka


Wenn auch Sie ein besonderes Stück aus Ihrer Sammlung vorstellen möchten, dann schicken Sie einfach eine E-Mail an: info@geldscheine-online.com.

#Privatsammlungen #Weltbanknoten #Europa #Albanien #FrankaAri #Totsuka

© 2021 by Battenberg Gietl Verlag