top of page

Aus privaten Sammlungen: Falsche Banknote aus Burma aus den 1960er Jahren

Objekttyp: Banknote (Fälschung)

Sammlung: Uwe Bronnert


Historischer Kontext:

Bis 1948 war Burma eine britische Kolonie. Nach der Erlangung der Selbstständigkeit wurde die Union Bank of Burma geründet. Sie hatte ab 1952 die Funktion einer Zentralnotenbank. Als Burma 1962 das sozialistische System übernahm, wurden alle Banken verstaatlicht und zur Peoples Bank of Burma verschmolzen. 1972 erhielt die Bank den Namen Union of Burma Bank.

Bei dem abgebildeten Schein aus meiner Sammlung handelt es sich um eine Druckfälschung, die am fehlenden Wasserzeichen zu erkennen ist. Der Schein ist mit Bankstempeln versehen, die wahrscheinlich „Ungültig“ bedeuten. Zusätzlich wurde das Datum aufgestempelt.

Die handschriftliche Nummer „229“ dürfte bedeuten, dass es mindestens 229 Fälschungen gegeben hat.

 
 

Land/Region/Ort: Burma (Myanmar)

Emittent: Peoples Bank of Burma (Volksbank von Burma)

Nominal: 20 Kyatas

Datum: ohne Datum (1965)

Vorderseite: Porträt von General Aung San. Rückseite: Bauer auf einem Traktor bei der Feldarbeit.

Material: Papier mit Wasserzeichen

Wasserzeichen: „Hörnchen" vertikal wiederholt, abwechselnd nach links oder rechts gekrümmt.

Druck: VEB Wertpapierdruckerei der DDR, Leipzig (zuvor und heute: Giesecke & Devrient)

Format: 169 mm x 91 mm

Nummerierung: D 2394516

Authentizität: Druckfälschung mit entsprechenden Abstempelungen.

Zitate:

  • BUR-55 (Standard Catalog of World Paper Money, Vol. III - Modern Issues)

  • B904a (Linzmayer: The Banknote Book: Burma)

 

Uwe Bronnert

 

Wenn auch Sie ein besonderes Stück aus einer Sammlung vorstellen möchten, dann schicken Sie einfach eine E-Mail an: info@geldscheine-online.com.

Comentarios


bottom of page