top of page

Aus privaten Sammlungen: Rumänische Banknote unter deutscher Besatzung im Ersten Weltkrieg

Objekttyp: (Banknote) Besatzungsausgabe

Sammlung: Archiv für Geld- und Zeitgeschichte, Sammlung Grabowski


Historischer Kontext:

Rumänien war schon seit 1883 mit Deutschland, Österreich-Ungarn und Italien verbündet. Nachdem russische Truppen 1914/1915 dem k. u. k. Heer eine schwere Niederlage auf dem Balkan bereitet hatten, wechselte Rumänien – wie schon 1915 Italien – in Aussicht auf

Gebietserweiterungen überraschend die Seiten und trat am 27. August 1916 in den Krieg ein, indem es das ­hauptsächlich von Deutschen bewohnte ungarische Siebenbürgen besetzte. Die deutsch-österreichisch-ungarischen Truppen besiegten Rumänien Anfang Dezember 1916. Das Land blieb bis Kriegsende durch die deutsche Armee Mackensen besetzt.

Die Geldversorgung erfolgte ab 29. Januar 1917 durch die Banca Generala Româna, die mit der Reichsbank in Berlin in Verbindung stand. Ihre Notenausgabe war durch

Bareinlagen bei der Deutschen Reichsbank gedeckt.


Es wurden Werte zu 25 und 50 Bani sowie zu 1 Lei und 2, 5, 20, 100 und 1000 Lei ausgegeben, die vom 29. Januar 1917 bis Ende 1918 kursierten. Mit rumänischen Behördenstempeln versehen, liefen solche Scheine sogar noch bis 10. Juni 1920 in Rumänien um. Zum 31. Juli 1921 wurden sie ungültig. Scheine mit Stempeln sind heute recht selten.

 
 

Land/Region/Ort: Königreich Rumänien

Emittent: Banca Generala Româna

Nominal: 20 Lei

Datum: ohne Datum (1917)

Vorderseite: Ornamente und Guillochen im Unterdruck sowie Text mit Wertangabe. Rückseite: Links Frauen- und rechts Merkurkopf im Medaillon sowie Ornamente, Guillochen, Wertangabe und Strafsatz.

Material: Sämisches Papier

Wasserzeichen: Kreuz-Ringel-Muster

Druck: Berlin, Deutschland

Format: 60 mm x 98 mm

Nummerierung: L•0901863

Authentizität: Original

Zitate:

  • EWK-12 (Grabowski: Die deutschen Banknoten ab 1871 – Das Papiergeld der deutschen Notenbanken, Staatspapiergeld, Kolonial- und Besatzungsausgaben, deutsche Nebengebiete und geldscheinähnliche Wertpapiere und Gutscheine, 22. Auflage 2020/21, Seite 565)

  • Ro./Gra. 477 (Rosenberg/Grabowski: Die deutschen Banknoten ab 1871)

  • ROM-M6 (Standard Catalog of World Paper Money, Vol. I – Specialized Issues)

  • B406 (Linzmayer: The Banknote Book – Romania)

 

Hans-Ludwig Grabowski

 

Wenn auch Sie ein besonderes Stück aus einer Sammlung vorstellen möchten, dann schicken Sie einfach eine E-Mail an: info@geldscheine-online.com.

Comments


bottom of page