Chinesisches Plagiat von "World Paper Money"


Im Newsletter 24/2019 wurde über den illegalen Nachdruck des SCWPM "Modern Issues" in China berichtet. Vielleicht interessiert es ja zu hören, dass in China schon 1994 ein Plagiat von Teilen der SCWPC-Kataloge publiziert wurde. Damals hat man den Katalogteil, der sich in den drei Bänden auf chinesische Scheine (einschließlich Taiwan, Hongkong, Macao und Tibet) bezog, wörtlich ins Chinesische übersetzt und alle entsprechenden Abbildungen und US-$-Preise verwendet. Dabei wurde eine eigene Nummerierung gewählt. Das "Machwerk" hatte einen neuen Titel bekommen: 中国纸币, was „Chinesisches Papiergeld“ bedeutet. Das Buch umfasst insgesamt 737 Seiten und hat ein Vorwort der renommierten Pekinger Gesellschaft für numismatische Studien. Der herausgebende Verlag nennt sich „Beijing-Verlag“. Es wurden 3.500 Exemplare gedruckt, die zu einem Fixpreis von je 110 Yuan verkauft wurden. Es gab auch eine ISBN-Nummer: 7-200-02276-4/F 181.

Ich hatte damals dem Krause-Verlag von dem Plagiat berichtet und auch die Beweise vorgelegt, aber es gab keine Reaktion.


Text und Abb. Erwin Beyer

#Literatur #Weltbanknoten #Asien #China #Beyer