HBA versteigert bedeutende Geldscheinsammlung

Aktualisiert: 24. Okt 2018

72. Banknoten-, Münzen- und Briefmarkenauktion HBA Hanseatische Briefmarkenauktionen oHG, Gebrüder Ehrengut, Hamburg, 30.10.2018 – 03.11.2018

Das Hamburger Auktionshaus HBA, das zu den Marktführern im internationalen Auktionsgeschäft gehört, versteigert am 30.10.2018 ab 11.00 Uhr die einzigartige Deggendorf-Sammlung.


Deutsche Banknoten ab 1793

Die Sammlung, aufgeteilt in 325 Lose mit äußerst moderaten Startpreisen, beginnt mit einem großen Angebot altdeutscher Banknoten von Anhalt bis Württemberg mit über 50 Positionen mit vielen wertvollen Taler- und Guldenscheinen, darunter 100 Gulden der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank, München, 1839.


Los-Nr. 11, Startpreis € 2.000

Das Deutsche Kaiserreich wartet mit größten Seltenheiten des Sammelgebietes auf, z.B. Reichskassenschein zu 50 Mark 1874, von dem insgesamt nur zwei Exemplare bekannt geworden sind, dazu viele weitere erstrangige Raritäten. Etliche Länderbanknoten von Bayern bis Württemberg ergänzen das Angebot.


Los-Nr. 66, Startpreis € 10.000

Los-Nr. 54, Startpreis € 5.000

Los-Nr. 65, Startpreis € 6.000

Die Weimarer Republik zeigt wertvollste Scheine der Inflation, u.a. die Reichsbanknote zu 100 Billionen Mark 1924 in Ausnahmeerhaltung, seltene Rentenbankscheine und staatliches wertbeständiges Notgeld.


Los-Nr. 108, Startpreis € 4.000

Los-Nr. 136, Startpreis € 2.000

Das Kernstück der Deggendorf-Sammlung ist die wohl größte jemals zusammengetragene Sammlung der Deutschen Kolonie Deutsch-Ostafrika, die nicht nur mit ersten Seltenheiten, sondern auch in schierer Menge vertreten ist. Die Friedensausgaben z.B. mit drei 500-Rupien-Scheinen, die Kriegsausgaben mit drei Buschnoten zu 50 Rupien. Viele wertvolle Briefkopfnoten, Notausgaben der Feldpoststation 3 usw.


Los-Nr. 150, Startpreis € 1.800

Los-Nr. 176, Startpreis € 2.500

Los-Nr. 178, Startpreis € 1.000

Überragend die Interimsbanknoten, die meist geschlossen angeboten werden, u.a. eine Sammlung mit 7700 (!!) 1- und 5 Rupien-Scheinen 1915/1916 (Los-Nr. 312, Startpreis € 10.000).

Natürlich finden sich auch etliche Stücke aus Deutsch-Südwestafrika und aus Kamerun im Angebot.

Die übrigen Nebengebiete sind ebenfalls mit bemerkenswerten Stücken vertreten, herausragend hier die Militärausgaben Frankreich 1914/1917, darunter eine große Sammlung mit über 220 Scheinen mit Ausgaben der Ersten Armee 1915 (Los-Nr. 317, Startpreis € 5.000).

Auch Deutschland nach 1945 war für den Sammler der Deggendorf-Sammlung ein Muss, ob Saarland 100 Mark 1947 oder Bank Deutscher Länder 50 Deutsche Mark o.D. in Ausnahmeerhaltung, viele Seltenheiten gestalten das Angebot bis zu den Ausgaben der Bundesrepublik, die praktisch nur in kassenfrischer Erhaltung vorliegen.


Los-Nr. 261, Startpreis € 2.000

Los-Nr. 269, Startpreis € 3.000

Auch Münzsammler kommen bei HBA ab dem 1.11. 2018 voll auf Ihre Kosten. Rund 800 Einzellose bieten mit Schwerpunkt Deutsche Lande und Deutsches Kaiserreich sowie Deutsch-Ostafrika viele seltene Gold- und Silbermünzen. Weit über 100 wertvolle Münzsammlungen Deutschland und Alle Welt sowie große Investoren-Partien runden das Angebot ab.


Los-Nr. 556

Los-Nr. 581

Los-Nr. 645

Los-Nr. 1025

Die Philatelie wird bei HBA natürlich groß geschrieben. Mit der Wertheim-Sammlung erwartet Sie u.a. ein überragendes Angebot der Brustschild-Ausgaben des Deutschen Kaiserreiches von 1872–1875.


Los-Nr. 1370, Startpreis € 20.000

Kontaktdaten des Auktionshauses:

HBA Hanseatische Briefmarkenauktionen oHG, Gebrüder Ehrengut

Wendenstraße 4, 20097 Hamburg

Telefon 040/233435

Internet: www.hba.de