top of page

Kambodscha: Neue Gedenknote

Zum 30. Jubiläum des am 23. Oktober 1991 abgeschlossenen Pariser Friedensvertrags und der Rückkehr des exilierten Königs Norodom Sihanouk gab die Nationalbank von Kambodscha am 18. Oktober 2021 neue Gedenkbanknoten über 30.000 Riels in Umlauf.



Nach dem Einmarsch der vietnamesischen Armee in Kambodscha im November 1978 wurden die gestürzten Roten Khmer in den Nordwesten des Landes zurückgedrängt und gründeten daraufhin mit Unterstützung von Royalisten und bürgerlichen Gruppierungen eine Exilregierung. 1991 konnte mit Hilfe der Vereinten Nationen ein Friedensprozess initiiert werden, der im Pariser Friedensvertrag aufging. In einem 18-monatigen Waffenstillstand sollten Wahlen zu einer verfassungsgebenden Versammlung durchgeführt und die Kriegsparteien demobilisiert werden. Die 1993 gewählte Versammlung konstituierte schließlich eine parlamentarische Monarchie unter dem König Norodom Sihanouk, der 2012 verstarb.


Auf der Vorderseite der 170 x 75 mm großen Gedenknote ist das Porträt des Königs abgebildet; die Rückseite zeigt ihn am 14. November 1991 bei seiner Ankunft in Kambodscha mit dem derzeitigen Premierminister Hun Sen.

Die Ausgabe erfolgte in einer Auflage von 30.000 Exemplaren.


Kana Totsuka

Abb. Owen W. Linzmayer (www.banknotebook.com)

Comments


bottom of page