top of page

Usbekistan: Neue 50.000- und 100.000-So'm-Noten

Aktualisiert: 26. Jan. 2022

Am 22. Dezember 2021 gab die Zentralbank der Republik Usbekistan neue Noten über 50.000 und 100.000 So'm in Umlauf. Als Teil der aktuellen Banknotenserie stellen auch diese Scheine wichtige Stationen der Seidenstraße mit Bauwerken und Artefakten vor. Beide Nominale sind auf Papier gedruckt und lackiert.



Die 50.000-So'm-Note misst 147 mm x 69 mm und zeigt auf der Vorderseite das Mausoleum des Mystikers al-Hakīm at-Tirmidhī (10. Jahrhundert) in Termiz in der Provinz Surchondaryo aus dem 11./12. Jahrhundert. Im Hintergrund ist eine Umrisskarte Usbekistans abgebildet.

Auf der Rückseite ist das buddhistische Kloster Fayaz-Tepe auf einem Hügel bei Termiz aus dem 1. Jahrhundert zu sehen. Mit der Eroberung des Reichs der Kuschan durch die Sasaniden im 3. Jahrhundert endete die buddhistische Ära der Region; das Kloster wurde 1963 entdeckt. Im Vordergrund befinden sich außerdem Keramiken aus dem 17.–15. Jahrhundert v.u.Z. aus Sopolli-Tepa in der Provinz Surchondaryo.



Die 100.000-So'm-Note ist 152 mm x 69 mm groß; auf der Vorderseite ist Ichan Qa'la ("Innere Festung") abgebildet: Ichan Qa'la ist der historische Stadtkern von Chiwa in der Provinz Choresm und erhielt 1990 den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes. Die Stadt wurde 1220 von den Truppen Dschingis Khans erobert und teilweise zerstört; 1388 kam es zu einer erneuten mongolischen Eroberung der wiederaufgebauten Stadt durch Timur Lenk.

Im 16. Jahrhundert entstand ein eigenes Khanat Chiwa, das im 18. Jahrhundert an die Perser fiel; 1873 wurde es zu einem russischen Khanat. Der Großteil der Gebäude in der Altstadt stammen aus dem 18./19. Jahrhundert. Auch hier ist im Hintergrund die Umrisskarte von Usbekistan zu sehen.

Die Rückseite zeigt die Ruinen der Festung Angka Qa'la, die aufgrund von Münzfunden in das 3.–4. Jahrhundert datiert wird. Davor befindet sich eine Silbermünze aus dem 1. Jahrhundert und eine Vase aus Choresm des 10. Jahrhunderts.


Beide Nominale sind ausgestattet mit einem Sicherheitsfaden mit Durchsichtsfenster, SPARK-Live-Elementen und Kippelementen; das Wasserzeichen ist jeweils eine Kombination aus einem Kamel und der Wertzahl. Ertastbare Elemente am Rand sollen außerdem Menschen mit Sehbehinderung die Identifikation der Nominale erleichtern.


Die Noten dieser beiden Nominale aus der Vorgängerserie verlieren ihre Gültigkeit nicht und werden weiterhin parallel zu den neuen Scheinen im Umlauf bleiben.


Kana Totsuka

Abb. Owen W. Linzmayer (www.banknotebook.com)

Comments


bottom of page