Aus der HVB-Stiftung: 2 Mil Reis der Staatskasse Brasiliens von 1900

1822 erreichte die Kolonie Brasilien die Unabhängigkeit von Portugal und wurde zum Kaiserreich. Das Kaiserreich Brasilien bestand von 1822 bis 1889. In dieser Zeit gab der Staat selbst Papiergeld aus, als ausführende Stelle wurde die Thesouro Nacional (Staatskasse) bestimmt. Eine erste Emission erfolgte 1833, viele weitere kamen hinzu, teilweise in sehr hohen Mengen. Die Geldscheine zeigen allegorische Figuren und teilweise den Kaiser Dom Pedro II. (1825–1891). Nach dem Sturz des Kaisers Dom Pedro II. und der Errichtung der Republik der Vereinigten Staaten von Brasilien im Jahr 1889 gab die Staatskasse weiterhin Geldscheine aus.


Republik der Vereinigten Staaten von Brasilien, Thesouro Nacional: Staatspapiergeld über 2 Mil Reis ohne Datum (1900)

Vorderseite: Rechts in Medaillon mit dem Porträt einer Frau ("Zella").

Rückseite: In der Mitte ein Medaillon mit einer weiblichen Figur mit Helm und Speer.

Wasserzeichen: Ornamentik mit Rankenwerk, oben Text "HUNDERT GULDEN NOTE", in der Mitte Text "FL. 100", unten Text "BAYER. H. & W. B.".

Format: 166 mm x 55 mm

Druck: American Banknote Company, New York City

Katalogreferenz:

BRA-11 (Standard Catalog of World Paper Money, Vol. II – General Issues)


Zur der HVB Stiftung Geldscheinsammlung bei bavarikon.

Katharina Depner, HVB Stiftung Geldscheinsammlung, www.geldscheinsammlung.de

#Weltbanknoten #Amerika #Brasilien #Reis #HVB #Depner