Aus der HVB Stiftung: Formular zu 100 Gulden der Wiener Stadt-Banco von 1762

Aktualisiert: 16. Okt 2019


Die Wiener Stadt-Banco wurde im Jahr 1705 gegründet. Ihre Hauptaufgaben waren die Tilgung der Staatsschulden und die Aufbringung von Bargeld für den Staatshaushalt.

In Folge des Siebenjährigen Krieges gegen Preußen plante man 1759 eine Ausgabe von Banknoten. Die Bancozettel zu 5, 10 und 20 Gulden wurden allerdings nie emittiert, es existieren aber Formulare. Erst 1762 wurden die ersten Banknoten ausgegeben.

Von dieser Ausgabe sind fast nur Formulare erhalten geblieben. Auch die folgenden Ausgaben aus den Jahren 1771 und 1784 sind heute kaum noch vorhanden.


Wiener Stadt-Banco: Formular über 100 Gulden vom 1. Juli 1762, Vorder- und Rückseite.


Vorderseite: Formular, in der Mitte unten Wappen der Stadt Wien: Ein helles Kreuz auf dunklem Grund.


Rückseite: einseitig.


Herausgeber: Wiener Stadt-Banco, Erzherzogtum Österreich unter der Enns.


Katalogisiert ist diese Banknoten im Standard-Katalog "World Paper Money" - General Issues" unter "Austria" A7.


Zur der HVB Stiftung Geldscheinsammlung bei bavarikon.

Katharina Depner, HVB Stiftung Geldscheinsammlung, www.geldscheinsammlung.de

#Weltbanknoten #Europa #Oesterreich #Gulden #Depner #HVB #Grabowski