top of page

Lexikon: Bureau of Engraving and Printing

Das Bureau of Engraving and Printing (BEP) ist für die Herstellung von Siegeln und Platten zum Druck des US-amerikanischen Papiergelds und für den Druck selbst verantwortliche Abteilung des Treasury Department (Schatzamt). Es wurde 1876 offiziell gegründet, obwohl es bereits seit 1862 tätig war.


Dienstgebäude des BEP in Washington D.C. (Abb. Wikipedia)


Heute sind einige Tausend Angestellte mit dem Entwurf, der Herstellung von Platten und dem Druck, nicht nur des US-amerikanischen Papiergelds, sondern auch vieler staatlicher Wertpapiere (u.a. auch von Briefmarken) beschäftigt.

Hersteller des Spezialpapiers ist seit 1879 die Firme Crane in Dalton, Massachusetts

(von 1964–1969 die Firma Gilbert Paper Company of Menasha, Wisconsin).

Das BEP unterhält Druckereien in Washington, District of Columbia, sowie in Fort Worth, Texas.


Verschiedene Drucke:

USA-515b: 1 Dollar von 2003 A, Druck: Washington D.C. (ohne FW), Vorder- und Rückseite.


USA-544: 1 Dollar von 2017, Druck: Fort Worth, Texas (kleines "FW" auf der Vorderseite rechts unten vor der Serie), Vorder- und Rückseite.


Außer den verschiedenen US-amerikanischen Papiergeldarten und dem US-Militärgeld (Military Payment Certificates) wurden auch Noten für andere Länder hergestellt:

  • Philippinen, 1903–1949

  • Kuba, Certificados de Plata, 1934–1949

  • Korea

  • Siam

  • Deutschland (Ausgabe 1948: 1/2, 1, 2, 5, 20 und 50 DM)

  • Alliierte Militärbehörde im Zweiten Weltkrieg (für Deutschland, Frankreich, Italien, Japan und Österreich)

Das BEP arbeitete auch mit Privatfirmen (so bei der Herstellung des alliierten Militärgelds) zusammen, vor allem mit der Firma Forbes Lithograph Manufacturing Company in Boston, Massachusetts, dann auch mit Tudor Press in Boston, Stecher Traung Lithograph Corporation in San Francisco, Kalifornien und mit dem State of California Bureau of Printing in Sacramento.

Das BEP druckte außerdem alljährlich ein Schmuckblatt mit der Abbildung eines alten

US-amerikanischen Geldscheins, das an Sammler verkauft wurde.


Albert Pick/Hans-Ludwig Grabowski

Comments


bottom of page