SINCONA AG, Zürich, Auktionen 69 und 70 vom 17. bis 19. Mai 2021


Diesen Frühling auch mit einem großen Kapitel

Banknoten von China in Auktion 69 am 18. Mai.


Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass uns die Corona-Pandemie auch 2021 noch so stark beschäftigt, dass sich die Vorbesprechung zuerst mit dem Umstand befassen muss, ob wir die Sammler und Händler im Mai auch wirklich im Auktionssaal von SINCONA in Zürich begrüßen können oder ob das Bieten nur schriftlich, telefonisch und via Internet erfolgen wird.

Zum jetzigen Zeitpunkt können wir Ihnen nur raten, die Einträge auf unserer Homepage www.sincona.com regelmäßig zu studieren, denn die werden bei Bedarf täglich aktualisiert.


Üblicherweise versteigert SINCONA Banknoten in der Oktober-Auktion. Eine umfangreiche und alte Sammlung chinesischer Banknoten vom 19. Jahrhundert bis in die neuste Zeit, veranlasste das Zürcher Auktionshaus, den ersten Teil dieser Sammlung (Scheine bis 1949) ausnahmsweise bereits im Mai anzubieten und im Oktober dann, in einem zweiten Teil, die Banknoten der Volksrepublik ab 1949 zu versteigern.

So groß wie das Land China ist, so umfangreich ist auch seine Papiergeldgeschichte.

Ab dem letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts gaben viele einheimische Finanzinstitute ihre eigenen Banknoten aus. Bald gab es auch ausländische Banken, allen voran britische Kreditinstitute, die für den länderübergreifenden Warenaustausch ihre Geldscheine drucken ließen. Es folgten deutsche, französische und andere europäische, russische und japanische Banken. Sie alle hatten bedeutenden Einfluss auf die nationale und internationale Handelstätigkeit. 1911 wurde die heute noch existierende Bank of China gegründet. Nationale Banken emittierten unzählige Ausgaben, aber auch lokale Institute gaben Noten aus, die nur in einzelnen Provinzen umliefen, es gab Ausgaben für Gebiete mit Völkern anderer ethnischer Herkunft, Banknoten unter den japanischen Besetzern, Ausgaben von Kommunisten und solche für Militärangehörige; wir treffen diese Unterkapitel in mehr als 560 Losen an.

Die drei Bände des „Pick“ (World Paper Money) zählen mehrere tausend Nummern chinesischer Banknoten. Eine große Anzahl der Nummern finden sich auch in dieser Banknoten-Auktion China, 1. Teil, wieder. Neben bedeutenden und natürlich einzeln angebotenen Raritäten veranlasste die große Stückzahl an Noten das Auktionshaus SINCONA, viele Exemplare in Lots zusammenzufassen und mit moderaten Schätzpreisen auszuschreiben. Damit haben sowohl Sammler mit ansehnlichem Geldbeutel, aber auch diejenigen mit kleineren Budgets alle Chancen, das eine oder anderen Schnäppchen machen zu können.

Hier ein paar herausragende Exemplare dieses speziellen Teils von Katalog 69.


Lot 2009: Imperial Bank of China, Peking Branch. 1 Tael 1898. Sehr selten und gutes sehr schön. Taxe 1.500 CHF.


Lot 2111: Central Bank of China (National). 100 Yuan 1936. Ausgaben für Tibet. Überdrucke mit tibetanischen Schriftzeichen. Sehr selten, besonders in dieser gut vorzüglichen Erhaltung. Taxe 750 CHF.


Lot 2225: Central Reserve Bank of China. Eine sog. Japanese Puppet Bank. 50 Cents 1940. Taxe 50 CHF.

In diesem Lot, bestehend aus 19 Exemplaren verschiedener Nominale, finden sich drei unterschiedliche Farbtypen der 50-Cent-Noten (Pick J5–J7), deren Rückseiten eine versteckte, politisch brisante Mitteilung aufweisen. Wer genau mit einer Lupe im Ornament beim Banknamen nachschaut, findet die verborgenen Buchstaben C G W R (oberhalb) und ein S (unterhalb). Man glaubt, dass dies eine versteckte Botschaft gegen das japanische Regime bedeutete, nämlich die Worte: «Central Government Will Return – Soon» (Die Zentral-regierung wird zurückkehren – bald!).


Lot 2229: Central Reserve Bank of China. Eine sog. Japanese Puppet Bank. 200 Yuan 1944. Taxe 100 CHF.

Auch in diesem Lot, bestehend aus acht verschiedenen Ausgaben findet sich eine Banknote mit einer geheimen Botschaft. Die 200-Yuan-Note (Pick J30) hat auf der Rückseite die versteckten Buchstaben U und S und auf der Vorderseite ein A und ein C. Dieser Protest gegen japanischen Besetzer sollte bedeuten «United States Army (is) Comming» (Die Armee der USA wird kommen!).

Es heißt, dass der Graveur der Druckplatten, ein Mr. Chung Kue-jen, nach der Entdeckung der Geheimbuchstaben, um der Strafe der Japaner zu entgehen, nach Hong Kong fliehen und dort das Ende der Zweiten Weltkriegs abwarten musste.

Übrigens finden sich auch im Lot 2234 gleich bei zwei verschiedenen Ausgaben eine weitere, politisch "unanständige" Besonderheit, welche Insidern der chinesischen Banknotengeschichte bekannt ist, man achte auf die Fingerstellung der Hände. Mehr soll an dieser Stelle nicht gesagt sein.


Lot 2249: Ausländische Banken, Chartered Bank of India, Australia & China, Shanghai Branch. 5 Dollars 1927. Selten und fast vorzüglich. Taxe 500 CHF.


Lot 2260: Ausländische Banken, Bank of East Asia Ltd. Shanghai Branch. 100 Dollars 1924. SPECIMEN der englischen Notendruckerei Waterlow & Sons Ltd. Sehr selten und vorzüglich. Taxe 5.000 CHF.


Lot 2322: Provinziale Ausgaben. Kiangsu Province. 5 Yuan o. J. (um 1940). Sehr selten, fast vorzüglich. Taxe 200 CHF.


Lot 2377: Provinziale Ausgaben. Hunan Treasury. 10 Yuan 1920. Sehr selten, v.a. in gut vorzüglicher Erhaltung. Taxe 500 CHF.


Lot 2421: Provinziale Ausgaben. Pei-Yang Tientsin Bank. 3 Dollars o. J. (ca. 1910). Bankfrisch. Taxe 3.000 CHF.


Lot 2475: Kommunistische Banken. Bank of Chinan. 500 Yuan 1943. Einseitige, sog. Emergency Circulating Cashier’s Check. Gutes vorzüglich. Taxe 150 CHF.


Lot 2533: Militärische Banknotenausgaben. Kwangtung Republican Military Government.

1 Dollar 1912. Sehr schön. Taxe 300 CHF.


Wir hoffen sehr, dass wir Sie am 17. – 19. Mai 2021 persönlich in Zürich begrüßen dürfen; andernfalls sind wir stets für Sie da, am Telefon, per E-Mail oder online an den Auktionstagen. Unsere Homepage www.sincona.com informiert Sie jederzeit.

So finden diese Frühjahrsauktionen von SINCONA einen schönen Abschluss – diese Vorbesprechung jedoch noch nicht!


Man kann es kaum glauben! SINCONA AG ist inzwischen 10 Jahre alt geworden und hat in dieser Zeit 70 interessante Kataloge an die Kunden versenden können. Wir feiern dieses Jubiläum mit großem Stolz, und wer die Kataloge bereits erhalten hat, weiß auch weshalb wir dies speziell erwähnen. Auch die Newsletter werden darauf hinweisen; lassen Sie sich überraschen!


Ruedi Kunzmann

SINCONA AG

© 2021 by Battenberg Gietl Verlag