top of page

Katalog der 0-Euro-Souvenirscheine

Aktualisiert: 19. März 2021


Hans-Ludwig Grabowski:

Katalog der 0-Euro-Souvernirscheine


1. Auflage 2018

ISBN: 978-3-86646-165-9

Broschur, 416 Seiten

Format: 12,5 x 19 cm

Das neue Sammelgebiet der 0-Euro-Souvenirscheine eroberte 2015 von Frankreich aus beginnend und mit den ersten deutschen Souvenirnoten 2016, denen bald schon solche in weiteren Ländern, wie Belgien, der Schweiz und Österreich, folgten, die Herzen völlig neuer Sammlerkreise, aber auch klassischer Regional- und Geldscheinsammler.

Mittlerweile gibt es rund 700 Motive und nun auch schon die ersten für China. Die Idee schlug ein wie eine Bombe. Bedeutende Sehenswürdigkeiten, wie Schlösser, Museen oder Freizeitparks, stellen einen Souvenirschein- Automaten auf, der ihnen zur Verfügung gestellt wird. Sie bezahlen 1 Euro pro Schein und der Automat spuckt sie für 2 Euro aus. Pro Schein können Museen also 1 Euro einnehmen, der ihnen und ihrem Erhalt zugute kommt. Besonders asiatische Touristen waren sofort begeistert und bald auch schon Sammler in ganz Europa. Ein wichtiger Grund für diese Begeisterung ist, dass die Scheine von einer echten Banknotendruckerei (Oberthur in Frankreich) hergestellt werden, auf echtem Banknotenpapier und mit echten Sicherheitsmerkmalen und genehmigt von der EZB.

Nun erschien der erste Katalog (lieferbar ab 20. Juni 2018), der die 0-Euro-Souvenirscheine aller Länder aufführt und farbig abbildet, die Sehenswürdigkeiten beschreibt, die Auflagen listet und bewertet dreisprachig in Deutsch, Englisch und Französisch.


Hans-Ludwig Grabowski


bottom of page