ANA Collector Currency – was ist denn das?

Der Schein, den ich unlängst bekam, hat die Maße einer US-Dollarnote (160 x 70 mm) und sieht auch sonst wie eine Banknote aus. Der Wert wird mit „ONE ANA COLLECTOR CURRENCY“ angegeben. Er hat eine sechsstellige, schwarze Kontrollnummer, die auf der Vorderseite zweimal wiedergegeben wird, den Hinweis „Series 1988“, die Unterschrift des Präsidenten Stephen R. Taylor, eine Siegelabbildung mit der Umschrift „AMERICAN . NUMISMATIC . ASSOCIATION . ORGANIZED 1891 .“ und in deren Mitte die Abbildung einer antiken Öllampe, die auf einer Platte steht und unter der der lateinische Text „DE PROFUNDIS“ vermerkt ist. Es sind die Anfangsworte des Psalm 130: „AUS DER TIEFE rufe ich, Herr, zu Dir.“ In der katholischen Kirche ist es das traditionelle Totengebet bei Begräbnissen.


Dass dieser Schein kein allgemeines Zahlungsmittel ist, ist aus dem vierzeiligen Aufdruck „NO CASH VALUE / LEGAL TENDER ONLY AT / AMERICAN NUMISMATIC ASSOCIATION“ ersichtlich. Die Rückseite nennt in der Mitte fünfzeilig, groß nochmals den Emittenten: „AMERICAN / NUMISMATIC / ASSOCIATION / COLLECTOR CURRENCY / ANA“. In den Ecken „1“ bzw. „ONE“. Der Unterdruck besteht aus einer Guilloche. Der gesamte Schein ist in brauner Farbe gehalten.


Abb. 1.1: American Numismatic Association, Series 1988, 1 ANA (Dollar), Vorderseite.

Abb. 1.2: American Numismatic Association, Series 1988, 1 ANA (Dollar), Rückseite.


Die American Numismatic Association (ANA), nicht zu verwechseln mit der bereits 1858 gegründeten American Numismatic Society (ANS), wurde 1891 von Dr. George F. Heath (1850 – 1908) gegründet, um das Wissen über die Numismatik in pädagogischer, historischer und wissenschaftlicher Hinsicht zu erweitern sowie das Interesse am Hobby zu steigern. Der Sitz der Organisation befindet sich in Colorado Springs, Colorado mit Verwaltungsbüros, Bibliothek und Geldmuseum. Die ANA hat heute mehr als 28.000 Einzelmitglieder. Die Mitglieder haben Zugang zu verschiedenen Website-Funktionen, erhalten Rabatte bei Einkäufen numismatischer Artikel sowie die monatliche Zeitschrift „The Numismatist“. Bereits 1888 verteilte Heath eine vierseitige Broschüre, in der er seinen Münzbedarf auflistete, Duplikate zum Kauf anbot und numismatische Themen diskutierte. Seit 1891 veranstaltet die ANA jährlich landesweite Kongresse, seit 1978 sogar zwei pro Jahr. An verdiente Mitglieder verleiht die Organisation den Farran Zerbe[1] Memorial Award, ferner unterhält sie eine numismatische „Hall of Fame“.


Kurz vor dem 100-jährigen Bestehen der ANA hatte der damalige Präsident Stephen R. Taylor die Idee einen besonderen Geldschein drucken zulassen. In der Zeitschrift „The Numismatist“ vom Juni 1988 ist nachzulesen, dass die American Bank Note Company (ABNCo) exklusiv für die American Numismatic Association Geldscheine entwarf und druckte. Jeder Schein ist mit einer unverwechselbaren, mehrfarbigen Vignette versehen, die sowohl im Stichtiefdruck als auch im lithografischen Druck auf hochwertigem Sicherheits-Papier gedruckt ist. Die Scheine haben kein Wasserzeichen. Dafür sind als „Fälschungsschutz“ kleine bunte Farbplättchen in den Notendruck eingestreut, wie wir sie auch von den 10-, 20-, 50- und 100-DM Noten der deutschen Währungsreform kennen. Die Collector-Currency-Scheine waren sicherlich in erster Linie als Souvenir-Noten gedacht. Mit ihnen konnten aber auch alle Dienstleistungen und Produkte der ANA, einschließlich des ANA-Zertifizierungsdienstes, der Mitgliedsbeiträge und Käufe im Museumsshop bezahlt werden. Zur Ausgabe gelangten Werte zu 1, 2 (?) und 5 (US-Dollars). Der Wert zu 1 (Dollar) sogar in zwei Farben: Braun und Grün.


Abb. 2.1: American Numismatic Association, Series 1988, 1 ANA (Dollar), Vorderseite.

Abb. 2.2: American Numismatic Association, Series 1988, 1 ANA (Dollar), Rückseite.


Abb. 3.1: American Numismatic Association, Series 1988, 5 ANA (Dollar), Vorderseite.

Abb. 3.2: American Numismatic Association, Series 1988, 5 ANA (Dollar), Rückseite.


Anlässlich der 100-Jahr-Feier versah man die Scheine auf der Vorderseite mit zusätzlichen roten Aufdrucken. Über der Unterschrift von Taylor wurde eine weitere Unterschrift angebracht: „Kenneth L. Hallenbeck (Jr.) sowie darunter „ANA President 1989 – 1991“. Auf der linken Seite erhielt der Schein in einem Kreis den Aufdruck „CELEBRATING / 100 / YEARS / 1891 – 1991“ und zusätzlich „Non-negotiable“ (nicht einlösbar).


Abb. 4: American Numismatic Association, Series 1988, 1 ANA (Dollar), mit Aufdruck „CELEBRATING …“, Vorderseite.


Uwe Bronnert

#Ersatzgeld #Gutscheine #Amerika #USA #Dollar #Bronnert


Anmerkungen [1] Joseph Farran Zerbe (1871 – 1949) war von 1908 – 1910 Präsident der ANA.