top of page

Aus privaten Sammlungen: 100 Latu der Lettischen Bank von 1939

Objekttyp: Banknote

Sammlung: Archiv für Geld- und Zeitgeschichte, Sammlung Grabowski


Historischer Kontext:

Ab 1202 waren die lettischen Fürstentümer vom Schwertbrüderorden erobert worden, der 1237 im Deutschen Orden aufging, womit eine deutsche Einwanderung mit wichtigen Stadtgründungen begann. Das Land erlebte später eine Blüte in der Hansezeit. 1795 war Lettland an das russische Zarenreich gefallen, doch der starke Einfluss der Deutsch-Balten in Gesellschaft und Kultur blieb noch bis in das Zwanzigste Jahrhundert hinein erhalten.

Am 30. Januar 1918, noch vor Abschluss des Seperatfriedens von Brest-Litowsk, hatte der Lettische Provisorische Nationalrat die Gründung eines unabhängigen und demokratischen Lettlands beschlossen. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs entstand der Lettische Volksrat als provisorisches Parlament, das am 18. November 1918 die Unabhängigkeit ausrief. Die war jedoch durch Angriffe der Roten Armee bedroht, die im Dezember 1918 die Sowjetmacht proklammierte. Erst Anfang 1920 konnten die letzten bolschewistischen Verbände zurückgedrängt werden.

Anfangs waren noch deutsche Darlehnskassenscheine der Ostbank für Handel und Gewerbe im Umlauf. Durch das Finanzministerium kamen wenig später die ersten staatlichen Kassenscheine in den Zahlungsverkehr. Die Latvijas Bankas (Bank von Lettland) wurde nach der Stabilisierung der Währung am 1. November 1922 gegründet.

Im Juli 1940 wurde Lettland von der Sowjetunion annektiert.

 
 

Land/Region/Ort: Lettland, Riga

Emittent: Latvijas Bankas (Bank von Lettland)

Nominal: 100 Latu

Datum: 1939

Umlauf: 13. Mai 1939 bis 25. März 1941

Vorderseite: Mitte links Frau mit Eichenlaub und Flaggenband (Personifizierung Lettlands), eine junge Bauernfamilie beschützend: Frau mit Früchten,

Kind mit Getreidegarbe und Mann mit Pflug als Allegorien für die Landwirtschaft.

Rückseite: Mitte Transportschiffe in einem Hafen, Eisenbahnwaggons und Holzstapel zur Verladung sowie ein Segelschiff in Fahrt, links Wappen.

Wasserzeichen: Porträt des lettischen Ministerpräsidenten Kärlis Ulmanis.

Unterschriften: Klive, Vanags

Format: 155 mm x 81 mm

Druck: VALSTS PAPIRU SPIESTUVÉ UN NAUDAS KALTUVE

Material: Papier

Nummerierung: A 002213

Authentizität: Original

Zitate:

• LAT-22a (Standard Catalog of World Paper Money, Vol. II – General Issues)

• B210 (Linzmayer: The Banknote Book – Latvia)

 

Hans-Ludwig Grabowski

 

Wenn auch Sie ein besonderes Stück aus Ihrer Sammlung vorstellen möchten, dann schicken Sie einfach eine E-Mail an: info@geldscheine-online.com.

Commenti


bottom of page