Aus privaten Sammlungen: Gedenkbanknote zur portugiesischen Kolonialherrschaft in Angola von 1948


Aus der Sammlung Josef Gerber:


1482 waren die Portugiesen an der Küste des heutigen Angolas gelandet und gründeten Handelsniederlassungen an der Mündung des Kongo, was eine Kolonisierung einleitete. Von 1580 bis 1640 gehörte Portugal jedoch zu Spanien und von 1641 bis 1648 kontrollierten die Niederländer die Kolonie. 1648 stellten die Portugiesen ihre Kolonialherrschaft in Angola wieder her. Aus diesem Anlass wurden 1948 anlässlich des 300. Jahrestags zwei Staatspapiergeldscheine in Werten zu 1 und 2 Angolar ausgegeben, die daran erinnerten. Angola wurde 1975 unabhängig.


República Portuguesa, Govêrno Geral de Angola:

1 Angolar vom 6. Oktober 1948

Vorderseite: Segelschiffe und Landungsboot mit portugiesischen Seeleuten an der Küste Angolas. Unten Gedenktext "1648 – 1948 TRICENTANÂRIO DA RESTAURAÇÂO DE ANGOLA".

Rückseite: Kopf eines Wasserbocks (afrikanische Antilopen-Art).

Format: 130 mm x 74 mm

Druck: Thomas De La Rue, London, Great Britain

Katalogreferenzen:

  • ANG-70 (Standard Catalog of World Paper Money, General Issues)


Hans-Ludwig Grabowski


Wenn auch Sie ein besonderes Stück aus Ihrer Sammlung vorstellen möchten, dann schicken Sie einfach eine E-Mail an: info@geldscheine-online.com.


#Privatsammlungen #Banknoten #Europa #Ungarn #Forint #Grabowski