top of page

Lexikon: Deutsche Kolonien

Die ehemaligen deutschen Kolonien mit Ausnahme von Deutsch-Ostafrika und Kiautschou hatten die Markwährung.


Karte der deutschen Kolonien in Afrika, Asien und der Südsee.


Deutsch-Ostafrikanische Bank: 100 Rupien vom 15. Juni 1905 mit Porträt Kaiser Wilhelms II. in Uniform der Gardes du Corps.


In Togo und in den deutschen Südseekolonien (Deutsch-Neuguinea, Samoa, den Marschallinseln, dem Bismarckarchipel und einigen Salomoninseln sowie den Inselgruppen der Karolinen, Palau und den Marianen) kursierte das Reichspapiergeld. Aus der Literatur sind einige Notgeldausgaben von Kaufleuten, Plantagengesellschaften und Militäreinheiten bekannt, die jedoch in keiner Sammlung vorkommen. In Deutsch-Neuguinea zahlten die Australier nach der Besetzung der Kolonie 1914 den deutschen Freiwilligen nach ihrer Kapitulation den Restsold in primitiv hergestellten "Treasury Notes" in Mark-Währung.

In Deutsch-Südwestafrika gab es neben den Kassenscheinen des Gouverneurs zu Beginn des Ersten Weltkriegs und Notgeld der Swakopmunder Buchhandlung, das ab 1916 in Umlauf kam und in der ganzen ehemaligen Kolonie galt, auch zahlreiche private Notgeldausgaben.


Albert Pick / Hans-Ludwig Grabowski (Überarbeitung und Bebilderung)


Empfohlene Beiträge:


Literaturempfehlung:

Hans-Ludwig Grabowski

Die deutschen Banknoten ab 1871 Das Papiergeld der deutschen Notenbanken, Staatspapiergeld, Kolonial- und Besatzungsausgaben, deutsche Nebengebiete und geldscheinähnliche Wertpapiere und Gutscheine


Titel: Battenberg Verlag

ISBN: 978-3-86646-183-3

Auflage: 22. Auflage 2020

Format: 14,8 x 21 cm

Abbildungen: durchgehend farbig

Cover-Typ: Hardcover

Seitenanzahl: 928

Preis: 39,90 Euro




Commentaires


bottom of page