Banknotenatlas – Paraguay

Aktualisiert: 26. Juni 2018

Fläche: 406.752 qkm

Einwohner: 6.704.000 (2017)

Hauptstadt: Asunción

Staatsform: Präsidial-Republik

Amtssprachen: Guaraní/Spanisch

Währung: 1 Guaraní = 100 Céntimos


Vor der Ankunft der Europäer war das Gebiet des heutigen Paraguay von den indigenen Stämmen der Guaraní (Krieger) besiedelt. Auf ihrer Suche nach einem „Land ohne Übel“ wanderten die Guaraní auch nach Westen, wo es Gerüchten nach Städte und ganze Berge aus Gold geben sollte. 1513 bis 1518 kam es deshalb zu Konflikten mit dem Inkareich. Mit der Gründung der heutigen Hauptstadt Asunción durch die Spanier 1537 begann die späte europäische Kolonisierung und der Ostteil des heutigen Paraguay wurde ohne bedeutenden Widerstand der indianischen Ureinwohner von Spaniern besiedelt. 1609 gründeten Jesuiten zur Bekehrung der Ureinwohner, aber auch zu deren Schutz vor Sklavenjägern aus Brasilien, Missionssiedlungen, in denen etwa 100.000 Guaraní lebten und Landwirtschaft und Handwerk betrieben. Der sog. „Jesuitenstaat“, zu dem auch die heute argentinische Provinz Misiones gehörte, war weitgehend autonom. Als der Orden dem spanischen König Karl III. zu einflussreich geworden war, endete die Missionstätigkeit auf dessen Weisung. Die Jesuiten wurden 1767 aus dem Land vertrieben und die Missionsdörfer verfielen innerhalb weniger Jahre. Paraguay wurde Teil des spanischen Vizekönigreichs La Plata.

Banco Central del Paraguay: 5000 Guaranies von 2011 (2013)

Die Vorderseite der Banknote aus Polymer-Kunststoff zeigt ein Porträt des ersten Präsidenten von Paraguay, Don Carlos Antonio López (1792 bis 1862), Präsident von 1844 bis 1862.

Auf der Rückseite ist der Präsidentenpalast in der Hauptstadt Asunción, der Palaco de Los López, abgebildet.

Eine Dampflokomotive bildet ein farbiges Durchsichtsfenster. In der Amtszeit von Los López wurden durch ihn 1861 die Eisenbahnen Paraguays eingeweiht.

1000 Paraguay-Guaraní (PYG) entsprechen etwa 0,15 Euro.



1811 nutzte Paraguay die Schwäche Spaniens während der Napoleonischen Kriege und erklärte seine Unabhängigkeit von Spanien und Argentinien. Unter dem Diktator Gaspar Rodrígez de Francia (1814 – 1840) entstand ein politisch und wirtschaftlich isolierter Binnenstaat. Als Francias Großneffe, der 1862 an die Macht kam, versuchte, dem Land einen Zugang zum Meer zu erkämpfen, kam es zu einem Krieg mit Brasilien, Argentinien und Uruguay, der bis 1870 dauerte und verheerende Folgen für das Land hatte. Von den zuvor 1,4 Millionen Einwohnern Paraguays überlebten den Krieg nur 230.000. Das Land verlor zudem über die Hälfte seines Territoriums an die Kriegsgegner und war bis 1876 brasilianisch besetzt. Es folgte eine Phase des Wiederaufbaus und es entstanden mehrere Parteien, die noch bis heute das politische System bestimmen. 1932 bis 1935 war Paraguay in den sog. „Chacokrieg“ verwickelt und erhielt nach dem Sieg über Bolivien mit dem Frieden von Buenos Aires 1938 einen Teil des umstrittenen Chaco Boreal mit einer Fläche von 240.000 qkm zugesprochen, mehr als die Hälfte des heutigen Staats-Territoriums. Das führte dazu, dass das Militär zu beherrschenden Macht im Land wurde. 1954 kam der Oberbefehlshaber der Armee, Alfredo Stroessner, durch einen Putsch an die Macht. Seine Diktatur dauerte 34 Jahre, bis er 1989 von seinem eigenen Schwiegersohn gestürzt wurde, der eine Demokratisierung einleitete. 1992 wurde eine neue Verfassung angenommen, die die Macht des Militärs deutlich einschränkte. Von einer funktionierenden Demokratie ist das Land bis heute weit entfernt und so kam es erst im Frühjahr 2017 zu schweren Unruhen.

Die ersten primitiv gedruckten Geldscheine wurden 1847 bis 1870 vom Tesoro Nacional ausgegeben. Sie wurden nach der Niederlage von 1870 praktisch wertlos. In der Zeit von 1871 bis 1916 folgten Ausgaben staatlichen Papiergelds. Die Noten der Banco Nacional del Paraguay wurden per Gesetz vom 31.10.1883 ausgegeben. Sie war die erste Notenbank des Landes. Mit Gesetz vom 26.12.1907 entstand die Banco de la República, die ihre Noten unter staatlicher Kontrolle ausgeben sollte. Deren Noten wurden zwar gedruckt, kamen aber nie in den Umlauf. Heute ist die Banco Central del Paraguay die einzige Notenbank des Landes.


Hans-Ludwig Grabowski

Münzen & Sammeln, Ausgabe 2018/04

Abbildungen: Hartmut Fraunhoffer, www.banknoten.de

#Atlas #Weltbanknoten #Amerika #Paraguay #Guarani #Grabowski