Lexikon: Antisemitische Scheine


Reichsbanknote zu 1000 Mark vom 15. September 1922 mit antisemitischem Überdruck auf der Rückseite.

Geldscheine mit antisemitischen Texten, Abbildungen oder Aufdrucken, vor allem in Deutschland und Österreich nach dem Ersten Weltkrieg als Notgeld ausgegeben oder zu politischen Propaganda-Zwecken hergestellt.

Solche Notgeldscheine sind z.B.:


Deutschland:

Beverungen, Stadt 1921, 75 Pfennig und 1 Mark

Bockenem, Rehmann 1922, verschiedene 25-, 50-, 75- und 1-Mark-Scheine

Brakel, Kreis 1921, 2 Mark

Bremen, Deutscher Tag 1921, 50 Pfennig sowie 1, 2 und 5 Mark

Hamburg, Merkur 1920, 25, 50 Pfennig

Sternberg, Stadt 1921, 3 x 100 Pfennig

Tostedt, Gemeinde 1921, 50 Pfennig


Österreich:

Amstetten, Antisemitenbund 1920, 10, 20 und 50 Heller

Gottsdorf, Seidl 1920, 10, 20 und 50 Heller

Linz, Deutsche Freiheits- und Ordnungspartei 1920, 80 Heller


Rechte politische Parteien überstempelten oder überdruckten in Deutschland und Österreich wertlos gewordene Inflations-Banknoten und Notgeldscheine mit antisemitischen Hetzparolen, die sie als Wahlpropaganda nutzten.


Das Buch zum Thema:

Grabowski / Haney (Hrsg.): "Der Jude nahm uns Silber, Gold und Speck ..."


Albert Pick (Überarbeitung: Hans-Ludwig Grabowski)

Abb. : Sammlung Wolfgang Haney, Berlin

#Antisemitismus #Propaganda #Europa #Deutschland #Österreich #Lexikon #Pick #Grabowski