Lexikon: Bank of Ireland

Die 1783 unter britischer Herrschaft durch eine königliche Satzung (Royal Charter) gegründete Bank von Irland mit Sitz in Dublin (Irisch: Banc na hÉireann) war die erste irische Notenbank überhaupt und verfügte bis 1825 über das Notenmonopol für die Insel. Heute ist sie eine der fünf größten Banken in Irland und Nordirland.


Irland, Bank of Ireland, Dublin: IRL-8a, 1 Pound vom 6.9.1937, Vorder- und Rückseite.

Nordirland, Bank of Ireland, Belfast: NIL-55b, 1 Pound ovom 24.8.1942, Vorderseite.


Nordirland, Bank of Ireland, Belfast: NIL-67b, 10 Pounds ohne Datum (1980er Jahre), Vorder- und Rückseite.


Die Bank of Ireland mit Sitz in Belfast gab mit weiteren fünf Banken Noten in den Nennwerten zu 1, 5, 10, 20 und 100 Pfund für Nordirland (Teil von Großbritannien) aus.

Seit 1982 gibt es eine Ausgabe in den gleichen Wertstufen der Allied Irish Banks.


Albert Pick/Hans-Ludwig Grabowski

Abb. Sammlung Hans-Ludwig Grabowski

#Lexikon #Europa #Großbritannien #Irland #Nordirland #Pound #Pick #Grabowski