Pseudonyme: Eierschein oder Bilderrahmen

Aktualisiert: 25. Juni 2018



EWK-58a/Ro. 416: Etappen-Inspection d. 2. Armee, Lieferungsschein über 10 Francs (Faksimile-Stempel: Deichmann, Rittmeister) von 1914/15.

"Eierschein" oder auch "Bilderrahmen" wird eine Reichsbanknote der Deutschen Reichsbank über 50 Mark vom 30. November 1918 – also ausgegeben unmittelbar nach Ende des Ersten Weltkriegs durch den Waffenstillstand vom 11. November 1918, dem Sturz der Monarchie und der Ausrufung der Republik – wegen des freien Ovals, das an ein Ei erinnert, und wegen des verzierten Rahmens auf der Vorderseite auch heute noch bei Sammlern und im Handel genannt.

Es handelt sich um eine sog. Hilfsbanknote, die in sehr einfacher grafischer Gestaltung bald schon viele Fälschungen nach sich zog. Sie wurde zum 21. Januar 1921 für ungültig erklärt, aber noch bis zum 31. Juli 1921 eingelöst.


Hans-Ludwig Grabowski

Abbildungen: Hans-Ludwig Grabowski

#Weltbanknoten #Europa #Deutschland #Mark #Grabowski