Was sind Patente und Formulare von Banknoten?

Aktualisiert: 2. Okt 2019


Formulare (auch Modelle) sind vereinfachte Drucke von Geldscheinen in Ankündigungen und Bekanntmachungen (z.B. für den Aushang in Banken und an Kassen).

Mittels der Formulare sollte die Bevölkerung mit der Gestaltung neuer Scheine vertraut gemacht werden, bevor oder kurz nachdem diese in Umlauf kamen, um Fälschungen vorzubeugen. Meist erfolgte der Druck auf farblich abweichendem Papier und mit gedruckten Siegeln statt Trockenstempeln. Sie lagen den Bekanntmachungen bei, die Patente genannt werden.


Patent vom 15.5.1800 über die Ausgabe von Wiener Stadt-Banco-Zetteln über 1 und 2 Gulden vom 1.1.1800


Dritte Seite des Patents mit Modellen der Banco-Zettel über 1 und 2 Gulden vom 1.1.1800 auf farbigem Papier


Leider werden immer wieder Sammler getäuscht, indem sie aus Patenten ausgeschnittene Formulare als echte historische Banknoten erwerben.

Besonders von österreichischen Scheinen kann man heute noch die sog. Formulare oder Modelle bekommen. Darüber hinaus sind authentische Formulare anderer historischer Banknoten aber selten.

Formulare wurden nicht nur in Österreich, sondern auch in Bayern, Braunschweig, Nassau, Preußen (wahrscheinlich nur Patente), Reuß jüngere Linie und im Herzogtum Warschau genutzt.


Ausgeschnittenes Modell zu 5 Gulden vom 1.1.1800, oben links und rechts mit gedruckten ovalen Stempeln

Original-Banco-Zettel über 5 Gulden vom 1.1.1800 auf weißem Papier, oben links und rechts mit Trockenstempeln

Um Sammlern den Unterschied deutlich zu veranschaulichen, werden hier ein vollständiges Patent mit Modellen zu Wiener Stadt-Banco-Zetteln über 1- und 2-Gulden vom 1. Januar 1800 sowie je ein ausgeschnittenes Modell und ein Original-Banco-Zettel über 5 Gulden vom 1. Januar 1800 gezeigt.


Hans-Ludwig Grabowski

Abb. KPM

#Weltbanknoten #Europa #Österreich #Deutschland #Gulden #Grabowski