top of page

Leserpost: Banknoten der Deutschen Notenbank Serie 1948 ohne Kontrollnummer

schicke ich Ihnen anbei aus dem Archiv der Deutschen Notenbank (heute im Bundesarchiv) die Kopie eines Schreibens der Deutschen Notenbank vom 13. Dezember 1955 an den

VEB Deutsche Wertpapierdruckerei Leipzig. Darin werden Fehldrucke aus dem sogenannten Druckauftrag IV bemängelt, der im Januar und April 1953 durch die Wertpapierdruckerei Leipzig ausgeführt wurde und bei dem es um Folgedrucke der Serie von 1948 ging.



Gefunden wurden bei der Vorbereitung der von der Wertpapierdruckerei Leipzig gelieferten Scheine für die Ausgabe in den Zahlungsverkehr (immerhin gut 2 ½ Jahre nach Auftragsdurchführung) ein Schein zu 10 DM ohne Kontrollnummer sowie mehrere Scheine, bei denen die beiden Kontrollnummern auf den Scheinen jeweils um eine Ziffer voneinander abwichen. Man hatte also in Leipzig nicht sorgfältig gearbeitet, dafür aber in Berlin genau hingeschaut. Damit sind Scheine ohne Kontrollnummer jedenfalls in der Produktion vorgekommen, ebenso solche mit fehlerhafter Nummerierung, von denen ich nicht weiß, ob Stücke den Augen der Kontrolleure der Notenbank entgangen, in den Umlauf gelangt und im Sammlermarkt aufgetaucht sind. Zu der von der Notenbank befürchteten Diskreditierung der Währung in den Westmedien allein aufgrund dieser Druckfehler ist es wohl nicht gekommen.


Dr. Sven Gerhard


Anmerkung der Redaktion

Unterschiedliche Kontrollnummern auf Geldscheinen, die von der ehemaligen Wertpapierdruckerei in Leipzig hergestellt wurden, sind von der letzten Serie DDR-Banknoten bekannt. Beim 5-Mark-Schein von 1975 kam es durch Fehleinstellung der zweiten Stelle des Numerators zu abweichenden Kontrollnummern rechts unten. Erst Ende letzten Jahres wurden hier im Blog auch abweichende Kontrollnummern beim Zwanziger von 1975 gemeldet. Ganz offensichtlich gab es das Problem also auch schon beim Druck der ersten Serie der Deutschen Notenbank mit der Datierung von 1948 in Leipzig. Wie wir wissen, kamen die ersten Drucke dieser Serie ja von Goznak aus der Sowjetunion. Dank der gründlichen Kontrolle bei der Deutschen Notenbank in Berlin, sind mir bisher keine Belegstücke solcher Fehldrucke aus der Serie 1948 bekannt geworden.


Hans-Ludwig Grabowski

Comments


bottom of page