Wertscheine des FDGB-Erholungsheims "Rennsteig" Oberhof?


Ansichtskarte des FDGB-Erholungsheims "Rennsteig" in Oberhof im Thüringer Wald von 1984

Unlängst lief im MDR ein interessanter Bericht zum Thema Urlaub in der DDR.

Aus dem thüringischen Oberhof kennen Geldscheinsammler bereits die Wertscheine des Interhotels/Hotels "Panorama" und des Hotels "Ernst Thälmann". In besagtem Bericht wurde u.a. über das FDGB-Erholungsheim „Rennsteig“ in Oberhof berichtet. Aus den Aufzeichnungen und Erinnerungen der Urlauber ging hervor, dass es in dem Vorzeige-Haus auch eigene Wertscheine zur Bezahlung von Speisen und Getränken gegeben hat und zwar in Höhe von Tagessätzen pro Person. Machte man also z.B. an einem Tag einen Ausflug, so konnte man am nächsten Tag für mehr Bons verzehren.

Im aktuellen Katalog von Henning Huschka "Ersatzgeld und geldähnliche Belege in der DDR" sind diese Wertscheine nicht aufgeführt. Ich selbst habe auch noch keinen gesehen. Ihre Existenz wäre aber nur logisch, wenn es solche im „Panorama“ und im „Ernst Thälmann“ in Oberhof auch gegeben hat. Vielleicht hat ja ein Leser ein oder mehrere Belegstücke in der Sammlung. Es wäre schön, wenn diese Lücke in der Dokumentation des Hotelgelds der DDR geschlossen werden könnte.

Hier gehts es zum Video des Mitteldeutschen Rundfunks:


Oberhof: FDGB-Ferien am Rennsteig


Der verlinkte Beitrag ist leider nur ein Auszug aus der Dokumentation, in dem nur durch eine ehemalige Servicekraft von der Bezahlung von Speisen und Getränken mittels Talons und Bargeld gesprochen wird. Im Original-Beitrag ist die Rede von Talons über 5 bzw. 8 Mark pro Person und Tag. Evtl. 5 Mark für Kinder und 8 Mark für Erwachsene. Wem der Tagessatz nicht reichte, der musste die Differenz mit Bargeld bezahlen.


Hans-Ludwig Grabowski

#Hotelgeld #Europa #Deutschland #DDR #Grabowski