Das Notgeld der kroatischen Hauptstadt Zagreb von 1942

Nur zwei Tage nach dem Beitritt Jugoslawiens zum Dreimächtepakt Deutschlands, Italiens und Japans Ende März 1941 wurde die jugoslawische Regierung durch einen Militärputsch gestürzt. Am 6. April rückten daraufhin deutsche Truppen in Jugoslawien ein. Beim Einzug der Wehrmacht in Zagreb, dem früheren Agram, wurden die Soldaten durch die deutsche Minderheit und von den Kroaten als Befreier von der serbischen Herrschaft begrüßt. Nach der Kapitulation der jugoslawischen Armee am 17. April 1941 wurde Serbien deutscher Militärverwaltung unterstellt, zusammen mit einer provisorischen Regierung unter M. Nedic.

In Kroatien riefen die rechtsextremen Ustascha unter A. Pavelic den „Unabhängigen Staat Kroatien“ aus, der auch Bosnien und die Herzegowina umfasste und unter deutschen Schutz gestellt wurde. Die kroatischen Geldscheine dieser Zeit wurden also unter deutschem Einfluss ausgegeben und etliche Werte wurden sogar in Deutschland gedruckt.


Grada Zagreba, 50 Banica vom 1. September 1942, Vorderseite.

Grada Zagreba, 50 Banica vom 1. September 1942, Rückseite.

Grada Zagreba, 1 Kuna vom 1. September 1942, Vorderseite.

Grada Zagreba, 1 Kuna vom 1. September 1942, Rückseite.

Grada Zagreba, 2 Kune vom 1. September 1942, Vorderseite.

Grada Zagreba, 2 Kune vom 1. September 1942, Rückseite.

Grada Zagreba

Anfang September 1942 gab die kroatische Hauptstadt Zagreb Notgeldscheine aus, um den Mangel an Kleingeld zu beheben. Sie wurden schnell in ganz Kroatien in Zahlung genommen, da das Problem im ganzen Land bestand. Alle Scheine tragen das Datum vom 1. September 1942. Die Gestaltung aller drei ausgegebenen Werte zu 50 Banica,

1 Kuna und 2 Kune sind ähnlich. Auf den Vorderseiten sieht man Wertzahlen und ein Wappenschild in verschlungenen Ornamenten und auf den Rückseiten eine Stadtansicht und darüber das Stadtwappen von Zagreb mit Mauerkrone. Die Farben von 50 Banica sind Grün und Violett, von 1 Kuna Braun und von 2 Kune Blau und Braun.

Die Scheine waren nur kurze Zeit in Umlauf, denn mit der Ausgabe vom 25. September 1942 kamen reguläre staatliche Kleingeldscheine über 50 Banica sowie 1 Kuna und 2 Kune in den Zahlungsverkehr. Ausgehend von ihrer Bedeutung für den Geldumlauf in ganz Kroatien, sind sie dennoch wichtige Belege zur Geldgeschichte des Landes.


Alle ausländischen Geldscheine unter deutscher Besatzung bzw. deutschem Einfluss im Ersten und Zweiten Weltkrieg finden Sie in dem komplett farbigen Katalog: Ausländische Geldscheine unter deutscher Besatzung.


Text und Abb. Hans-Ludwig Grabowski

#Notgeld #Europa #Kroatien #Zagreb #Kuna #Grabowski